Wer spielt die erste Geige?

Die elfjährige Sophie sitzt traurig in ihrem Baumhaus. Als ihre beste Freundin Hanna endlich kommt, bricht Sophie in Tränen aus. Sie erzählt, dass ihre Mutter mit Georg, Sophies autistischem Bruder, zur Hippotherapie gefahren sei. „Ich soll zu meiner Oma rüber gehen, wenn ich etwas brauche, hat Mama gesagt.“ Sophie weint bitterlich. „Immer kümmern sich alle um Georg, für mich hat niemand Zeit,“ schluchzt sie. „Ich möchte auch mit Mama reiten gehen und so gelobt werden wie Georg.“

Solche Situationen sind Geschwistern von Kindern mit Behinderung geläufig. Sie müssen sich häufig zurücknehmen, den Bedingungen  der Familie anpassen. Die besondere Rolle derGeschwister bleibt oft unbeachtet und prägt diese nachhaltig. Das Kind mit Behinderung bindet einen Großteil der elterlichen Aufmerksamkeit und Energie.

Oft sind die Eltern mit ihrem Kind mit Behinderung so beschäftigt, dass sie sich den Geschwistern nur selten mit ungeteilter Aufmerksamkeit zuwenden. Regelmäßige Therapiebesuche, häufige Arztbesuche einerseits und erhöhter Pflegebedarf und Aufsichtspflicht für das Kind mit Behinderung im Alltag andererseits tun das Ihre dazu. Manche dieser Geschwisterkinder sind auch besonders angepasst und vernünftig, weil sie die Überbelastung der Eltern spüren und diese nicht noch zusätzlich herausfordern wollen. Hohe Leistungserwartungen der Eltern an ihre Kinder ohne Beeinträchtigungen beeinflussen deren Leben langfristig.

„Ich war früh sehr selbständig, meine Mama brauchte sich nie um meine Hausaufgaben zu kümmern. Sie hatte schon genug Arbeit mit Anna. Wenn ich aber traurig war oder mir Sorgen um Anna machte, konnte ich immer zu meiner Mama kommen. Das war für mich sehr wichtig, wir konnten über alles reden. Wenn sie mich dann in ihre Arme schloss, und für kurze Zeit nur sie und ich existierten, war alles wieder gut,“ erzählt Mario, Bruder von Anna, einem Mädchen mit schwerer Mehrfachbehinderung.

Jedes Kind einer Familie braucht regelmäßig die ungeteilte Aufmerksamkeit seiner Eltern, um sich gut entwickeln zu können.

Die besonderen Bedingungen, die Geschwister von Kindern mit Behinderung in ihrem Leben vorfinden, können aber auch zur Entwicklung besonderer Fähigkeiten führen, wie wissenschaftliche Untersuchungen ergeben haben:

Geschwister von Kindern mit Behinderung zeigen

  • eine hohe soziale Kompetenz
  • großes Einfühlungsvermögen
  • Reife
  • Geduld
  • Ehrlichkeit
  • Akzeptanz von Unterschieden
  • größere Hilfsbereitschaft
  • Dankbarkeit gegenüber der eigenen Gesundheit

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen