Wer ist für Ihre Zufriedenheit zuständig?

Das Zuweisen von Schuldigkeit ist nun mal bequemer als die Übernahme von Verantwortung.  Zu wissen, wer vermeintlich an unserer Unzufriedenheit in der Beziehung oder im Job schuld ist, ändert aber nichts an unserem Zustand. Zum besseren Verständnis stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Was müssten andere tun, um meine Zufriedenheit zu erhöhen?
  • Wie könnte ich sie dazu bringen, das zu tun?
  • Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass andere das tun?
  • Was müsste ich tun, um meine Zufriedenheit zu erhöhen?
  • Wie könnte ich mich motivieren, dies zu tun?
  • Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich das tatsächlich tue?

Im Grunde genommen geht es bei dieser Übung nur darum, sich bewusst zu machen, dass Veränderung niemals von anderen erwartet werden darf, aber immer aus sich selbst heraus gestartet werden kann. Es kann natürlich eine Veränderung der äußeren Umstände sein, die notwendig wird, um Ihre Zufriedenheit zu erhöhen. Um vieles wichtiger aber ist, dass Sie vorher darüber nachdenken, ob eine Veränderung Ihrer Einstellung nicht nachhaltiger und unaufwendiger ist.

Elfriede Gerdenits, Autorin & Coach
Exklusiv für alle GESÜNDER LEBEN-Leser gibt es auf http://gerdenits.at/GL Arbeitsblätter und weitere Infos.

Vorheriger ArtikelGeheimtipp Tannheimer Tal
Nächster ArtikelWonnemonat Mai

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen