Wer das Glück sucht, muss sich selbst finden

Als ich die ORF-Kantine betrete, bin ich erst mal verwirrt. Geplant war ein Interview mit Alice Tumler, der neuen Moderatorin der ORF-Show „Die große Chance“ („DGC“). Am Tisch, auf den ich zusteuere, sitzt aber ein Supermodel. Oder zumindest eine Frau, die aussieht wie eins. Strahlender Teint, makellose Haut, beneidenswerte Figur, glänzende Haare, ein Zahnpastalächeln, das Frauen und Männer gleichzeitig zum Schmelzen bringt. Aber nein, sie ist es tatsächlich. Tumler ist 35 Jahre alt (und Mutter einer zweijährigen Tochter), sieht aber um Jahre jünger aus. Während des Gesprächs lacht sie herzlich, schlägt die langen Beine übereinander, lehnt sich entspannt zurück. Man merkt: Alice Tumler ist mit sich und der Welt im Reinen. Das liegt vielleicht daran, dass ihr viele verschiedene Kulturen in die Wiege gelegt wurden: Ihr österreichischer Vater ist slowenisch-italienischer Abstammung, ihre Mutter ist Französin. Oder auch daran, dass sie im Kulturkanal ARTE eine Glanzkarriere hingelegt hat und seit vielen Jahren in Frankreich, wo Tumler lebt, eine gefragte Moderatorin und Journalistin ist. Nun hat sie endlich der ORF entdeckt …

GESÜNDER LEBEN: Bald beginnt wieder „Die große Chance“ – mit Ihnen als neuer Moderatorin. Nervös?

Alice Tumler: Bis jetzt hält es sich noch in Grenzen. Seitdem ich in Wien bin, ist die Nervosität weniger geworden, beim Abflug von Paris war’s schlimmer! (lacht) Jetzt freue ich mich vor allem, wenn es endlich losgeht.

GL: Eine Hauptabendshow zu moderieren – ein Traum?

Tumler: In Frankreich habe ich bereits zahlreiche Live-Events moderiert, aber niemals eine gesamte Staffel. Deswegen ist „DGC“ auf jeden Fall etwas Neues für mich. Ich leide zwar an extremem Lampenfieber, aber wenn ich dann auf der Bühne stehe, genieße ich es sehr. Ich habe außerdem im Vorfeld sehr viel österreichisches Fernsehen geschaut und viel auf Deutsch gelesen. Denn es ist das erste Mal, dass ich komplett auf Deutsch moderieren werde.

GL: Haben Sie ein besonderes Talent, mit dem Sie bei „DGC“ mitmachen könnten?


Tumler:
Nein. Deshalb moderiere ich das Ganze ja! (lacht)

GL: Wie bereiten Sie sich auf solch eine große Herausforderung körperlich und mental vor?

Tumler: Sport hilft! Bin ich verärgert und noch dazu gestresst, gehe ich laufen oder tanzen. Bin ich nur gestresst, mache ich Yoga. Das wirkt auf mich sehr beruhigend und ist das Einzige, was mir in solch einer Situation wirklich hilft. Vor dem Zu-Bett-Gehen entstresst Yoga ungemein. Ich habe sogar eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin begonnen!

GL: Sind Sie in Sachen Ernährung auch so engagiert?

Tumler: Ich habe das Glück, dass ich gerne Obst und Gemüse esse. Deshalb fällt es mir nicht schwer, mich gesund zu ernähren. Nach Tagen, an denen ich nur Catering-Essen serviert bekomme, giere ich nach einem Apfel oder einem Salat. Bei mir in Frankreich um die Ecke gibt es einen Markt, der auch viele Bio-Lebensmittel anbietet. Ich achte sehr darauf, wo das, was ich einkaufe, herkommt. Ein Salat vom Supermarkt oder ein Salat vom Biobauern ist nicht zu vergleichen! Ich muss dazusagen, dass ich irrsinnig gerne esse.

GL:Das sieht man Ihnen aber nicht an …

Tumler: Danke! Aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Es kommt drauf an, was man isst. Ich koche sehr gerne selbst, lasse mich bei meinen Reisen von der internationalen Küche inspirieren. Hauptsache, Abwechslung. Von der österreichischen Küche mag ich Gulasch am liebsten.

GL: Sie sind eine wunderschöne Frau. Verraten Sie unseren Leserinnen doch Ihr Beauty-Geheimnis.

Tumler: Schon wieder ein Kompliment, danke! Ich habe einige Tipps, wie man seinem Aussehen etwas Gutes tut, da ich in Indien eine Ausbildung in Naturkosmetika absolviert habe und auch von brasilianischen Frauen sehr viel zum Thema Beauty-Tipps gelernt habe. Also:

  1. Morgens und abends Weizenkeimöl unter die Augen sanft klopfend einmassieren. Ist ein Wundermittel gegen Falten!
  2. Für die Haare (ich habe sehr dünnes Haar) verwende ich vor dem Waschen eine Packung Kokosöl – sehr effektiv gegen Schuppen und Kopfflechte. Zudem verwende ich Haarpackungen aus Olivenöl, Avocado und Äpfeln oder aus Olivenöl, Eiern und Aloe-vera-Gel. Eine geniale Mischung!
  3. Für das Gesicht empfehle ich eine Maske aus Gelbwurz. Die entzieht dem Gesicht sämtliche Unreinheiten und schafft einen strahlenden Teint.
  4. Will man seine Haut straffen und trotz Müdigkeit frisch aussehen, setzt man sich – wie beim Inhalieren – am besten über einen Topf mit heißem Wasser und Salbeiblättern.

 

GL: Vielen Dank! Wie wäre es mit einer eigenen Sendung zu diesem Thema?
Tumler: Plane ich bereits seit Jahren. Aktuell ist solch eine Sendung tatsächlich in Vorbereitung.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen