Wenn Kinder zu sprechen beginnen…

Wie Kinder sprechen lernen
Kinder erlernen Sprache eigenständig in sozialen Situationen, das heißt durch Kommunikation mit anderen, meist im Austausch mit ihren Eltern, Geschwistern und anderen Bezugspersonen aus ihrer Umgebung. Sie eignen sich die Sprache an, indem sie zuhören und das Gehörte mit Personen, Gegenständen und Vorgängen in ihrer Umwelt sowie ihren Handlungen in Bezug bringen. Das Sprechen eines Kindes ist nicht nur einfach Nachahmung. Es lernt Wörter und Sätze, aber die große persönliche Leistung jedes einzelnen Kindes besteht darin, dass es aus seinen sprachlichen Erfahrungen allmählich auch Regeln über den Aufbau der Sprache abzuleiten versteht.

Der Wortschatz wächst nicht kontinuierlich, sondern in Schüben. Die Sprachentwicklung verläuft nicht immer gleichmäßig, manchmal kann eine Verzögerung auftreten, wenn das Kind zum Beispiel in einem anderen Bereich (Grob- oder Feinmotorik), einen Fortschritt erzielt. Untersuchungen zeigen, dass Mädchen in ihrer Sprachentwicklung im Durchschnitt rascher sind als Jungen.

Spracherwerb fördern
Kinder reagieren von Anfang an auf die Sprechangebote der Eltern. Deshalb ist es wichtig, viel mit den Kinder zu reden und auch Handgriffe und Alltagsverrichtungen mit freundlichen, zärtlichen Worten zu beschreiben. Die Kinder erkennen die Sprachmelodie der Bezugspersonen und lernen dadurch lustvoll.

Ganz entscheidend ist die Haltung der Eltern. Sie können die Sprachentwicklung Ihres Kindes fördern, indem Sie Ihr Kind zum Sprechen ermuntern, loben und sich Zeit nehmen. Kinder brauchen unendlich viele Möglichkeiten die Sprache auszuprobieren, sie bei Alltagsbeschäftigungen und Spielen mitzuerleben und anzuwenden. Das Sprechen des Kindes entwickelt sich in seinen Beziehungen. Deshalb ist es wichtig, von Anfang an in einer zärtlichen, angstfreien und lustvollen Atmosphäre mit dem Kind viel zu reden.

Ob ein Kind früher oder später sprechen lernt, hängt jedoch nicht nur von seiner Umgebung ab, sondern auch von seinem Temperament und seiner Veranlagung. Es gibt Kinder, die sich bereits im Alter von 15 Monaten gut artikulieren können und andere sind eben etwas später dran.
Auch wenn ein Kind noch nicht so gut spricht, kann sein Sprachverständnis schon sehr weit fortgeschritten sein. Viele Kinder entwickeln anfangs ihre eigene Sprache, in dem sie einzelne Lautfolgen und noch keine richtigen Wörter verwenden. Häufig werden Konsonanten wie R, S, K und G noch nicht deutlich ausgesprochen oder durch andere Buchstaben ersetzt, zum Beispiel „dib“ statt „gib“. Solche Gewohnheiten werden spätestens im Vorschulalter abgelegt.

Wenn ein Kind auffallend undeutlich spricht, braucht man viel Geduld. Wörter und Sätze müssen oft wiederholt werden, bis sie das Kind fehlerfrei sagen kann. Lässt Ihr Kind zum Beispiel einen Ball fallen und sagt „Ball fallt“, dann sollten Sie mit einem richtig erweiterten Satz antworten, also etwa „Der Ball ist heruntergefallen.“ Das sollte jedoch immer ohne Druck passieren. Auf keinen Fall sollten Sie Ihr Kind ständig korrigieren oder zum Wiederholen von Wörtern zwingen.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen