Wellness & Wohlbefinden

 

Mütter sind die gesündesten Frauen

Alle Mamas, die sich mit Kinderkrankheiten, Schulstress und Hausarbeit herumschlagen müssen, dürfen sich bestätigt fühlen: Laut einer aktuellen Studie sind nicht berufstätige Mütter fitter und gesünder als berufstätige und kinderlose Frauen. Die Ergebnisse im Detail: Mütter bewegen sich im Schnitt vier Stunden länger am Tag als berufstätige Frauen. Mütter erkranken im Schnitt zwar 2,3-mal häufiger an Erkältungskrankheiten als berufstätige Frauen, benötigen aber eine viel kürzere Zeit (3 bis 5 Tage im Vergleich zu 10 bis 14 Tagen bei berufstätigen Frauen), um sich wieder zu erholen. Mütter leiden viel weniger unter Stresssymptomen (Einschlafprobleme, Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit etc.). Die befragten Mütter gaben, im Gegensatz zu den berufstätigen und kinderlosen Frauen, an, ihren Stresslevel nicht als negativ zu empfinden; als Gründe nannten sie die tiefe emotionale Bindung zu ihrem Kind.

Rostflecken am Besteck vermeiden

Es ist nicht selten, dass sich am Besteck nach oftmaligem Waschen im Geschirrspüler Rostflecken bilden. Mit einem einfachen Trick lässt sich dies vermeiden: Legen Sie ein kleines Stück Alufolie in den Besteckkorb. Alufolie ist nämlich leichter oxidierbar und nimmt den Rost schneller auf. Beim Einräumen sollten Sie das Besteck mit dem Griff nach unten in den Korb geben. Empfehlenswert ist, Edelstahl- und Silberbesteck zu trennen, um Kratzer zu vermeiden.

Thermen-Luxus unterm Christbaum

Sie suchen noch nach einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk? Der Gesundheitsprofi VAMED, der sich seit 1995 im Thermen- und Wellnessbereich engagiert, bietet seit Oktober exklusive VAMED Vitality World-Geschenkkarten an. Diese sind ab einem Wert von 500 Euro erhältlich und in folgenden heimischen Gesundheits- und Thermenresorts einlösbar: AQUA DOME-Tirol Therme Längenfeld, Therme Geinberg Spa Resort, Therme Laa -Hotel und Spa, St. Martins Therme & Lodge, Therme Wien, Gesundheits-Zentrum Bad Sauerbrunn, TAUERN SPA Zell am See-Kaprun sowie im la pura women̓s health resort kamptal. Die Karten sind sogar mit Swarovski-Kristallen besetzt!

Weihnachten – eine Geschichte

Ich zelebriere Weihnachten, ich sammle schrägen Weihnachtsschmuck und ich kaufe Bäume, so hoch, dass sich zwischen Spitze und Zimmerdecke nur die dicke Meerjungfrau quetschen lässt, die ich auf einem Künstlerchristkindlmarkt gekauft habe. Weihnachten begann, wie immer, damit, dass die Kinder und ich den Baum so dicht mit angesammeltem Weihnachtsschmuck behängten, dass das Tannengrün nur als kleine Fleckchen durchs bunte Glas blitzte. Abends ein letzter Blick auf die Pracht. Nachts ein Rumpler. Morgens die Erkenntnis: Der Baum war gefallen, lag quer auf dem Wohnzimmerboden, unter und neben ihm winzig kleine Brösel bunten Glases. 40 Jahre geschrottete Sammelleidenschaft provozierten einen Weinkrampf, der erst nachließ, als der damals zugehörige Mann auftrat, seinen Schlagbohrer holte, den Baum hochstemmte und durchs Baumkreuz vier Hunderter-Nägel in den Parkettboden trieb. So stand er wieder, der Baum. Statt des Glasperlenschmucks hingen zwar Keksausstecher und platt gedrückte Nespressotabs über kahlen Stellen. Dennoch: Weihnachten war – beinahe – schön wie immer.

Elfriede Gerdenits,
Autorin & Coach

Vorheriger ArtikelDer festliche Karpfen
Nächster ArtikelGesunder Urlaub!

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen