Wellness & Wohlbefinden

Nie wieder allein!

Singleberater und Autor Michael Mary zeigt, dass sich Singles oftmals selbst im Weg stehen. Deren größter Fehler: Es wird der perfekte Partner gesucht, der zu 100 Prozent zu einem passt. Wenn die hohen Erwartungen nicht erfüllt werden, gibt der Single einer Beziehung von vornherein keine Chance. Viele alleinstehende Menschen, so Mary, begehen aber auch den gegenteiligen Fehler: Sie passen sich dem potenziellen Partner zu sehr an und geben so ihre eigene Persönlichkeit auf. Als weitere Singlefallen nennt Mary „Suche Partner, der mich auf Händen trägt“ und „Suche Partner, den ich verändern kann“. Beides seien unrealistische Erwartungshaltungen, so der Autor.

 

Reisetrends 2014

Das Reiseportal Tripadvisor ermittelte die Top-Reiseziele in Europa für 2014. In die Top-10-Liste kamen jene Orte mit dem besten Feedback und den meisten Suchanfragen der User.

  1. Corralejo (Spanien)
  2. Porto (Portugal)
  3. Krakau (Polen)
  4. Göreme (Türkei)
  5. Helsinki (Finnland)
  6. Bukarest (Rumänien)
  7. Palermo (Italien)
  8. Oslo (Norwegen)
  9. Zürich (Schweiz)
  10. Riga (Lettland)

 

Grün macht glücklich

Laut einer aktuellen britischen Studie sind Menschen nach einem Umzug in eine grünere Stadtgegend mindestens drei Jahre lang zufriedener als in der Zeit davor. So haben Parks und großflächige Gärten einen positiven Einfluss auf die Konzentrationsfähigkeit, auf die Entscheidungsfreudigkeit und die Stressresistenz.

 

Zimmerpflanzen für dunkle Ecken

Dunkle Wohnung? Egal! Diese Pflanzen kommen mit nur wenig Licht aus – und sind auch noch pflegeleicht:

  • Schusterpalme (braucht nur sehr wenig  Wasser!)
  • Bogenhanf (auch hier reicht weniges Gießen)
  • Einblatt (verwelkt bei zu viel Sonnenlicht)
  • Zamioculcas (sehr widerstandsfähig)
  • Kentia-Palmen (werden sehr groß!)

 

Mein neues Leben

Kaspar ist bei mir eingezogen und mein Leben ist ein anderes. Mein manchmal etwas egoistisches Singledasein hat er mir rasch abgewöhnt; man könnte fast sagen, er dominiert mich. Und ich lasse mir alles willig gefallen. Stehe gerne um sechs Uhr auf und mache ihm sein Wunschfrühstück, ich kuschle mit ihm, wann immer ihm danach ist, und sage reihenweise Abendtermine ab, um mehr Zeit mit ihm zu verbringen. Ich drehe das Radio leiser, wenn ich merke, es stört ihn. Und was macht er?! Er schaut mich liebevoll an und schmiegt sich beim Lesen an mich. Er akzeptiert, dass mein Bett auch mein Bett bleibt, und schaut mir jetzt gerade beim Schreiben interessiert zu. Wenn mir in der Küche etwas schiefgeht, rümpft er zwar die Nase, aber er diskutiert nicht über meine Schwäche. Im Badezimmer verstellt sein Zeug nicht meine Ablageflächen, und wenn ich einmal den ganzen Tag arbeite, meckert er nicht rum an mir. Kaspar ist ein Kartäuserkater, der von einem Auto niedergefahren wurde und nach Wochen im Tierspital im Tierschutzhaus gelandet ist. Kaspar ist mein neuer Mitbewohner, und er macht mein Leben nicht nur anders, er macht es auch fröhlicher.
Elfriede Gerdenits,
Autorin & Coach

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen