Wellness & Wohlbefinden

Tipps für einen ungefährlichen Wintersport

Skifahren gehört zu den beliebtesten Sportarten der Österreicher – und besonders im Februar liegt noch genug Schnee auf den Pisten, um der Skifreude zu frönen. Achten Sie aber auf ein paar Tipps:

  1. Eine hochwertige und gut sitzende Ausrüstung ist ein Muss!
  2. Lassen Sie Ihre Skibindungen einmal jährlich professionell neu einstellen.
  3. Dehnungs- und Auflockerungsübungen vor dem Sport verhindern Muskelkater.
  4. Übertreiben Sie nicht und steigern Sie sich nur langsam. Wenn Sie müde werden – runter von den Skiern!
  5. Alkohol ist auf der Piste tabu!
  6. Falls es doch zu Verletzungen kommt: Pflanzliche Salben mit dem Wirkstoff der Beinwell-Wurzel helfen rasch und zuverlässig bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen. Zur Sicherheit aber den Arzt aufsuchen.

 

Haushalts-Tipp: Auch im Winter lüften!

Nicht nur im Sommer, sondern auch bei frostigem Winterwetter sollte nicht vergessen werden, mindestens einmal täglich stoßzulüften.
Dabei die Fenster mindestens fünf Minuten lang komplett öffnen, um Schimmel vorzubeugen. Am besten ist es, möglichst zwei gegenüberliegende Fenster weit zu öffnen, um die komplette Raumluft auszutauschen. Das schafft ein gesundes Klima und beugt Krankheiten vor.

 

Reden und Schweigen als Beziehungskiller

Ist Schweigen manchmal tatsächlich Gold? Eine aktuelle Umfrage von t-online.de und ElitePartner deckte die größten Beziehungskiller auf. So gaben mehr als die Hälfte der Frauen an, genervt davon zu sein, dass der Partner nicht zuhört und dann behauptet, sie hätte nichts erzählt. Für 26 Prozent der Frauen wäre dies sogar ein Trennungsgrund. Jeder dritte Mann wiederum verdreht die Augen, wenn die Frau ununterbrochen redet und sich danach wundert, warum er sich nicht jedes Detail gemerkt hat. Für immerhin 21 Prozent der Männer ist dies ein Grund, sich zu trennen.

 

Neujahrsvorsätze

Und, haben Sie Ihre Vorsätze für 2013 auch wieder verabschiedet? Also mir fiel es dieses Jahr sehr leicht. Mit den Heiligen Drei Königen hab ich von vegan wieder auf österreichische Normalkost umgestellt. Ab dem 17. Jänner habe ich mich nicht mehr ans tägliche Bauchmuskeltraining gebunden gefühlt. Und am letzten Tag des ersten Monats hab ich lustvoll alle übrig gebliebenen Vanillekipferln verputzt. Alles wieder beim Alten, same procedure as every year. Wobei, heuer ist schon etwas anders. Ich winde mich nicht in Selbstvorwürfen. Ich gönnte mir heuer das erste Mal bewusst die Freiheit, selbst entscheiden zu dürfen. Nicht aus Schwäche heraus meine Ziele aufzugeben, sondern einfach „Stopp! Aus!“ zu sagen. 

Ich habe mir heuer seit Jahrzehnten des frustrierenden Festklammerns an Ziele, die nicht meine waren, endlich die Freiheit gegönnt, nicht enttäuscht aufzugeben, sondern genussvoll aufzuhören. Eine ganz andere Qualität, mit der es sich wunderbar leben lässt und die meine persönliche Zufriedenheit mehr steigert, als jedes nicht gegessene Vanillekipferl.

Elfriede Gerdenits, Autorin & Coach.
Für alle GESÜNDER LEBEN-Leser gibt es auf http://gerdenits.at/GL
Arbeitsblätter und weitere Infos.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen