Was Eltern Sorgen macht

  • Die grundlegenden Fähigkeiten Ihres Kindes wachsen langsam und nicht mehr immer gleichmäßig. Konzentrieren Sie sich auf das, was Ihr Kind schon kann statt auf (vermeintliche) Schwächen und Mankos. Druck und Zwang würden Probleme nur verstärken.
  • Wenn Ihr Kind Probleme hat, helfen Sie am besten, indem Sie ihm besonders viel Zuwendung geben, ihm zuhören und mehrmals am Tag etwas mit ihm gemeinsam tun.
  • Hören Sie aufmerksam hin, wenn Ihr Kind etwas erzählt. Seine Sorgen verpackt es oft in Geschichten.
  • Gewalttätiges Verhalten darf sich nie lohnen, sonst wird es wiederholt.
  • Lasses Sie aber zu, dass Ihr Kind seine teilweise sehr starken Gefühle auf unschädliche Art zeigt, etwa durch kräftiges Aufstampfen.
  • Lässt sich eine Verhaltensstörung mehr als vier bis sechs Monate lang beobachten, sollten Sie eine Erziehungs- oder Familienberatungsstelle aufsuchen.
  • Suchen Sie für sich selbst hilfreiche Gesprächspartner. Wenn ein Kind Probleme hat, belastet das auch Mutter und Vater sehr.
Vorheriger ArtikelSchwierige Zeiten
Nächster ArtikelFit für die Schule

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen