Wandern auf Freiersfüßen

Von 150 Pärchen, die auf unseren geführten Wanderungen zueinander gefunden haben, wissen wir definitiv. Die Dunkelziffer ist sicher weit höher“, erklärt Karin Zörrer-Zeiner. Sie und ihr Mann Helmut haben sich einst selbst beim Wandern kennen gelernt und darauf hinbeschlossen, dem Glück anderer den Weg zu ebnen. Sie bieten seit 2008 Veranstaltungen an, bei denen sich einsame Herzen unkompliziert und in zwangloser Atmosphäre sowie einer ausgewogenen Balance von Frauen und Männern beim gemeinsamen Naturerlebnis näherkommen können. „Wir achten penibel darauf, dass keine Leute, die nur auf ein schnelles Abenteuer oder einen Seitensprung aus sind, bei uns registriert sind.“ Erst kürzlich hat man den 10.000sten Single in die Kartei aufgenommen.

Hohe Erfolgsquote
Es stehen auch Touren mit dem Schwierigkeitsgrad „mittel“ und „anspruchsvoll“ zur Auswahl – aber am beliebtesten sind eindeutig leichte Wanderungen. „Da lässt es sich weit besser plaudern, als wenn die Leute von unseren geschulten Wanderführern 1.000 Höhenmeter über Berg und Tal gehetzt werden“, weiß Karin ­Zörrer-Zeiner zu berichten. Die reine Gehzeit beträgt im Schnitt drei bis fünf Stunden, gerastet wird an den schönsten Plätzen und eine Einkehrmöglichkeit liegt immer auf dem Weg. Denn der Funke springt oft spätestens beim gemütlichen Zusammensein in der Berghütte über. Man habe die Erfahrung gemacht, dass statistisch gesehen nach nur eineinhalb Teilnahmen Amors Pfeile bereits ins Schwarze getroffen haben. Die höchstens 16-köpfigen Wandergruppen sind bunt gemischt – vom Akademiker über Arbeiter bis hin zum Bauern, der eine Frau sucht.

Blinde Date in Wald und Flur
Über 450 Touren in ganz Österreich, unterteilt in zwei Alterskategorien, haben die Zörrer-Zeiners schon organisiert. Details zur Abwicklung bzw. was die lustigen Wandersleut außer dem Wunsch nach Zweisamkeit noch in den Rucksack packen sollten, finden sich auf der Homepage www.singlewandern.at. Für die geeignete Ausrüstung und eine Wegzehrung müssen die Teilnehmer nämlich selbst sorgen.„In der freien Natur sind die Menschen viel offener und die Augen und Herzen gehen im wahrsten Sinne des Wortes auf“, so die beiden Oberösterreicher, die sich mit Single Wandern ein kleines, aber feines Familienunternehmen aufgebaut haben. Außer der Ausgewogenheit der Geschlechter wird auch Diskretion in einem geschützten Rahmen ganz groß geschrieben. „Wir bekommen oft ganz liebe und berührende Dankesschreiben und Mails von frisch Verliebten, die durch uns zusammengefunden haben.“ Die eine oder andere Träne verdrückt hat Karin Zörrer-Zeiner vergangenen Mai. Da haben nämlich für die Singlewanderer Georg und Eva die Hochzeitsglocken geläutet. Und wenn etwa bei der „abwechslungsreichen und wildromantischen Rundwanderung im Waldviertel“ nicht der oder die Richtige dabei war, dann hat man mit Sicherheit neue Freunde mit zumindest einem gemeinsamen Interesse gefunden: sportlicher Bewegung an der frischen Luft. Mit der Liebe klappt es dann ja vielleicht beim nächsten Mal.

Vorheriger ArtikelEine Viertelstunde Sport
Nächster ArtikelMehr als nur ein Gerede

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen