Total Schi-verrückt

Abgesehen vom Spaß an der Sache treibt mich auch mein unermüdlicher Ehrgeiz an“, erklärt die sympathische 29-Jährige, die sich nach einem schweren Trainingssturz 2008 mit kompliziertem Trümmerbruch wieder an die Weltspitze zurückgekämpft hat. Mit ihrem simplen Rezept – in sich selbst zu vertrauen, dann kommt der Rest von allein – beweist sie auch mentale Stärke. Positive Energien und innere Ruhe tankt sie bevorzugt im Kreis ihrer „Schi-verrückten“ Familie in Saalfelden. Und wie allgemein bekannt ist, hat Marlies Schild auch in puncto Liebe das große Los gezogen. Mit Kollegen Benny Raich gilt sie seit sechs Jahren als das Schi-Traumpaar schlechthin. Die Hochzeitsglocken dürften schon im kommenden Frühjahr läuten, mit Nachwuchs will man allerdings noch zuwarten bis nach der aktiven Karriere. Für Marlies Schild ist das An-den-Nagel-Hängen der Brettln noch kein Thema. „Mein Beruf macht mir Freude und jeder Erfolg wiegt gleich viel.“ Und so ist die Slalomkönigin auch in der laufenden Saison nicht zu bremsen: Nach Siegen in Serie dürfte ihr zumindest der Slalomweltcup nicht mehr zu nehmen sein …

Marlies Schild lebt …
… schlau. Sie führen quasi ein modernes Nomadenleben und stehen ständig im Rampenlicht. Wie gehen Sie damit um?
Das Reisen gehört dazu und ist für mich neben dem Schifahren eines der schönsten Dinge an meinem Beruf. Trotzdem sind mir auch viel Schlaf und Phasen der Entspannung wichtig, da ich so am besten regeneriere. Im Licht der Öffentlichkeit zu stehen gehört ebenfalls dazu, und das ist auch gut so. Aber es ist auch schön, immer wieder nach Hause zu kommen und dort Ruhe zu finden.

… schön. Wie wappnen Sie Ihre Haut gegen widrige Wind- und Wettereinflüsse, welche Schönheitsrituale praktizieren Sie?
Die Bedingungen auf der Piste können tatsächlich ziemlich hart sein. Im Sommer, wenn ich am Gletscher trainiere, verwende ich deshalb grundsätzlich eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, wenn es kalt und windig ist, hilft eine richtig fette Creme. Mein tägliches Schönheits-Pflichtprogramm ist die gründliche Reinigung des Gesichts am Abend. Anschließend trage ich immer eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme auf.

… gut. Profi sportler haben ja einen relativ strikten Ernährungsplan. Wie sieht der in etwa aus?
So streng ist das mit den Ernährungsregeln nun auch wieder nicht … Jeder muss selber wissen, was seinem Körper gut tut und was er braucht und verträgt. Ich achte z.B. darauf, dass ich genug Eiweiß zu mir nehme, vor allem nach dem Krafttraining und Kohlenhydrate nach dem Ausdauertraining. Obst und Gemüse dürfen dabei natürlich nie fehlen.

… gesund. Welchen Risiken, neben den Verletzungen, sind Top-Läufer ausgesetzt, wie halten Sie es mit Gesundheitsvorsorge?
Wichtig ist für mich, dass ich öfter mein Blut untersuchen lasse, damit ja nichts übersehen wird. Durch das Training und die körperlichen Anstrengungen sind bei mir besonders die Zink- und Eisenwerte im Auge zu behalten. Sind diese nicht im grünen Bereich, kann das nämlich gravierenden Einfluss auf die Leistungsfähigkeit nehmen.

… aktiv. Ist Ihr Fitnessstatus im Sommer gleich gut, oder lässt man die Kondition da ein wenig schleifen, was macht Ihnen abseits der Piste Spaß?
Gerade der Sommer ist die Zeit, in der Kondition trainiert wird! Von Ende April bis Mitte Juli ist der Trainingsplan sehr dicht und umfangreich. Da ist es für mich sehr wichtig, optimal zu trainieren, damit ich den ganzen Winter davon zehren kann. Spaß macht mir eigentlich alles, was mit Sport zu tun hat: Radfahren, Klettern … Darüber hinaus mache ich zum Ausgleich ein bisschen Yoga.

… bewusst. Wie sieht Ihre Lebensplanung für die Zeit nach der aktiven Laufbahn aus? Worüber machen Sie sich so Ihre Gedanken?
Ich … wir möchten sicher eine Familie gründen. Ich denke, das ist schon ein sehr gewichtiges Vorhaben … Was sich sonst so ergibt, wird man sehen, im Moment fahre ich noch Schi und denke nicht so viel darüber nach. Aber ich glaube ohnehin an die Bestimmung.

BIOGRAFIE
Marlies Schild Geboren am 31. Mai 1981 in Admont, absolvierte das Schi-Gymnasium in Stams und ist seit 1998 Mitglied des ÖSV-Teams. Schild ist zigfache Weltcupsiegerin und gewann unter anderem zweimal den Slalomgesamtweltcup. Derzeit lebt sie noch bei ihren Eltern in Saalfelden.

Vorheriger ArtikelRauschende Ballnächte
Nächster ArtikelBlumen: Fair & ungerade

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen