Tod des Partners

  • Informieren Sie Ihr Kind in verständlicher Form über den Tod des Elternteils. Oder sorgen Sie dafür, dass dies eine vertraue Person in einer für das Kind passenden Form macht.
  • Beantworten Sie die Fragen des Kindes ehrlich und einfach.
  • Denke Sie daran, dass Wut, Schuldgefühle und oft auch körperliche beschwerden zur Trauer gehören.
  • Suchen Sie Abschiedsmöglichkeiten, bei denen Ihr Kind aktiv mit gestalten kann.
  • Es kann bis zu einem Jahr dauern, bis der Ängste Schmerz nachlässt. Lassen Sie sich selbst und Ihren Kindern Zeit.
  • In der ersten Zeit sind auch Behördenwege zu erledigen. Lassen Sie sich helfen.
  • Auch wenn Kinder Zeit zum Trauen hätten, tauchen in jeder neuen Entwicklungsphase und bei besonderen Ereignissen wieder fragen nach der verstorbenen Person auf. Stehen Sie immer wieder neu mit Antworten und Trost zur Verfügung.
  • Wenn ein Gespräch besonders schwierig ist (z.B. bei Mord oder Selbstmord), ist es hilfreich, Kontakt mit einer Therapeutin oder einem Therapeuten aufzunehmen.
  • Suchen Sie für sich selbst verständnisvolle Gesprächspartner. So entsteht nicht die Gefahr, dass Ihr Kind zu einer Art Ersatzpartner/in wird.

Vorheriger ArtikelRund ums Geld – Alleinerziehend
Nächster ArtikelBerufstätigkeit

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen