Tipps für werdende Mütter

  • Nehmen Sie sich Zeit, Ihren Körper zu verwöhnen. Schön ab dem dritten Monat tut Massage gut und beugt Schwangerschaftsstreifen vor. Streichen Sie am bauch in der Mitte hinauf und rechts und links seitlich hinunter. Sie können jede Creme verwenden, spezielle Präparate sind oft nur teurer, nicht besser.

  • Regelmäßige ärztliche Untersuchungen sind sinnvoll, aber übertreiben Sie es nicht. Ihr Baby wächst von selbst, auch wenn Sie nicht alle zwei Wochen zum Ultraschall laufen.

  • Ab der 24. Schwangerschaftswoche kann der Arzt am Ultraschallbild sehen, welches Geschlecht Ihr Baby hat. Er wird es Ihnen aber nur auf Aufforderung verraten. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie insgeheim ein Geschlecht dem anderen vorziehen. Ihr Baby weiß, wie es Ihre Liebe gewinnt.

  • Auch Zweifel, Ängste und Zukunftssorgen gehören zum Elternwerden. Sprechen Sie mit Ihrem Partner darüber.

  • Wenn Ihr Partner sich zurückzieht und trotz aller Bemühungen keine Verantwortung übernehmen will, sind Sie zurecht wütend und verletzt. Wenn Sie sich während der Schwangerschaft trennen, suchen Sie unbedingt eine andere Vertrauensperson, die Sie in dieser Zeit begleiten kann.

Vorheriger ArtikelRundum g’sund
Nächster ArtikelTipps für werdende Väter

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen