Soll ich einen Geburtsvorbereitungskurs besuchen?

Entscheidend ist natürlich die Qualität des Kurses. Kurse bei Hebammen und Geburtshelfer(inne)n bzw. Gynäkolog(inn)en, die täglich mit Geburtshilfe zu tun haben, sind zu empfehlen. In diesen Kursen können Sie sich objektive Informationen über die Physiologie des Geburtsvorgangs erwarten. Ein guter Geburtsvorbereitungskurs bietet keine Kochrezepte, sondern einen Überblick über das gesamte Spektrum der Möglichkeiten im Verlauf einer Geburt. So kann die werdende Mutter selbst entscheiden, was für sie wichtig ist und was sie aus ihrem Kurs mitnehmen will.

Was macht das Kind? Was sind Wehen und welche Aufgabe haben sie? Wie ist der weibliche Körper für die Geburt gerüstet? Wie verändert sich das Becken im Lauf der Geburt? Wie kommt das Kind durch den Geburtskanal? Diese und viele weitere Fragen werden beantwortet, und diese objektiven Informationen tragen ganz wesentlich dazu bei, eventuell vorhandene Ängste in Bezug auf die Geburt zu mindern. Angst hat ja sehr oft mit Nicht-Wissen oder mit Halbwissen zu tun. Hebammen machen immer wieder die Erfahrung, dass Frauen in ihrem Selbstbewusstsein und in ihrer Sicherheit, aus eigener Kraft gebären zu können, sehr gestärkt werden, wenn ihnen bewusst wird, wie viele Faktoren bei einer Geburt perfekt zusammenspielen, und dass zum Beispiel auch der Geburtsschmerz bei dem Geschehen eine ganz wichtige Rolle spielt.

Schmerzlinderung durch eigene Kraft ist auch ein wichtiger Abschnitt in jedem Geburtsvorbereitungskurs. Die Frau lernt die bestehenden Möglichkeiten kennen und übt einige auch im Trockentraining. Auch die Rolle des Mannes bei der Geburt ist ein Thema. Männer wollen ihren Partnerinnen gerne hilfreich zur Seite stehen und sind dann mitunter vom Geburtsgeschehen völlig überwältigt. Für sie ist ein guter Geburtsvorbereitungskurs ebenfalls eine wertvolle Unterstützung.

Im Kurs, im Gespräch mit einer erfahrenen Geburtshelferin, kann der Geburtsverlauf zumeist besser und anschaulicher dargestellt werden als es auch ein noch so perfekt gemachtes Buch zustande bringt. Auf die Fragen der Teilnehmerinnen wird eingegangen, und oft sind es genau diese Fragen der anderen Frauen, die für alle Schwangeren oder Paare im Kurs interessant sind. Ein Problem, das man selbst vielleicht nicht zur Sprache bringen will, wird von jemand anderem eingebracht, und so lernen die Teilnehmer/innen auch im Austausch miteinander.

Geburtsvorbereitungskurse im Krankenhaus, das man für die Entbindung ausgewählt hat, haben den Vorteil, dass man im Kurs bereits die Personen und die Räumlichkeiten kennen lernt und einen Bezug zum Haus aufbaut.

Erwiesenermaßen stärkt ein guter Geburtsvorbereitungskurs die Motivation der Frau/der Eltern, eigenständig zur Geburt zu gehen und sich nicht zum Beispiel aus Angst vor der Geburt für einen Kaiserschnitt zu entscheiden. Wir Hebammen sehen darin eine selbstbewusste Entscheidung, die sowohl der Gesundheit der Mutter als auch jener des Kindes dient. Die skandinavischen Länder zum Beispiel haben besonders niedrige Kaiserschnittraten und sind in ganz Europa führend mit dem besten Gesundheitszustand bei Neugeborenen und ihren Müttern.

Autor: Hebamme Renate Großbichler-Ulrich, Wien
E-Mail: grossbichler@hebammen.at

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen