Silvester mit Hund & Katz

Krachende Böller, zischende Feuerwerke und pfeifende Raketen: Was für uns Menschen zur stimmungsvollen Einleitung des neuen Jahres dazugehört, artet für Hund und Katze oft in extremen Stress aus. „Wenn man bedenkt, dass unsere Haustiere viel besser hören können als wir Menschen, wird man verstehen, wie empfindlich sie auf diese lauten Geräusche reagieren“, erklärt Martina Simmerer, Tierärztin in Fischlham. Kein Wunder also, dass viele Vierbeiner bei diesem Höllenspektakel verängstigt den Schwanz einklemmen und sich unters Bett oder in den Kleiderschrank verkriechen.

Zittern, Jaulen, Erbrechen. „Natürlich reagieren nicht alle Tiere gleich auf Silvesterlärm“, meint Simmerer. „So manche Katzenbesitzer erzählen, dass ihre Samtpfoten den Trubel gelassen hinnehmen und sogar fasziniert die bunten Feuerwerke am Fenster beobachten.“ Andere verziehen sich bei den ersten Knallgeräuschen und verbringen die laute Nacht lieber in ihrem Lieblingsversteck. Vor allem Hunde leiden oft sichtbar und beginnen zu zittern oder zu jaulen, andere bekommen sogar Durchfall oder erbrechen sich aus Furcht. Wer seinem tierischen Hausgenossen diese Qualen ersparen möchte, kann seinen besten Freund mit bewährten Maßnahmen auf den Silvesterabend einstimmen. „Auch wer erst seit kurzem einen Hund hat und noch nicht weiß, wie dieser zu Silvester reagieren wird, sollte ihn gezielt darauf vorbereiten“, rät die Tierärztin.

Hunde: Ignoranz ist besser als Mitleid. Sehr häufig versuchen Hundebesitzer, ihre Schützlinge vor allem mit Trösten, Streicheln und Bemitleiden durch die Silvesternacht zu bringen. Diese Reaktion ist verständlich, aber leider genau die falsche, wie Simmerer betont: „Positive Zuwendung in Form von vermehrter Aufmerksamkeit verstärkt das Verhalten des Hundes, er wird gleichsam dafür belohnt, sich zu fürchten.“ Stattdessen sollte man das ängstliche Verhalten bei Knallerei und Getöse ignorieren: „So zeigen Sie Ihrem Hund, dass der Lärm keine Bedrohung darstellt.“

Katzen nicht ins Freie lassen. Nicht nur die Knallerei, auch die ungewohnten Lichtblitze machen vielen Tieren Angst. Daher sollte man zu Hause für seinen Liebling rechtzeitig ein ruhiges Umfeld schaffen: „Fenster zu, Rollläden runter, Vorhänge zuziehen –  das alles hilft schon, um das Tier etwas abzuschirmen. Eine Hundebox, die auf drei Seiten verdunkelt wird, kann ein zusätzlicher Zufluchtsort sein.“

Etwas lautere aber sanfte Hintergrundmusik, z. B. klassische Melodien, lenkt ab. Auch Such- und Ballspiele sind zur Ablenkung geeignet, vorausgesetzt, Ihr Hund lässt sich auch sonst davon begeistern. „Verkriecht sich das Tier in ein Versteck, sollte man es aber dort in Ruhe lassen“, meint die Expertin. Da Silvesterfans und vor allem Kinder oft nicht bis zum Abend warten, um ordentlich Krach zu machen, sollten Katzen am Silvestertag gar nicht ins Freie gelassen werden. Sonst gilt das gleiche Prozedere wie für Hunde: „Ängstliche Stubentiger brauchen ebenfalls einen ruhigen, dunklen Rückzugsort, wo sie sich sicher fühlen.“

hundFoto: iStockphoto – SuperflyImages

Knallfrei feiern ist möglich. Haben Tierbesitzer vor, Silvester lieber auswärts zu feiern, sollten sie ihren Schützling auf keinen Fall allein zu Hause lassen. Veterinärin Simmerer: „Fragen Sie am besten schon einige Wochen vor dem Jahreswechsel die „Silvestermuffel“ unter Nachbarn, Freunden oder Verwandten, ob sie als Tiersitter fungieren und den Abend gemütlich bei Ihnen zu Hause verbringen möchten.“

Die beste Alternative wäre natürlich, Silvester auf hundefreundliche Art zu feiern – nämlich dort, wo gar keine Knallerei die Harmonie stören kann. Zwar können nur wenige Hotels und Anbieter von Ferienhäusern einen ruhigen Jahreswechsel garantieren, doch gibt es hundefreundliche Gastgeber, die ihre abgelegenen Unterkünfte zu dieser Zeit ausschließlich an Hundehalter vergeben (siehe Infokasten). Und sich bisweilen auch noch nette Ideen für den Silvestertag ausdenken – von der Silvesterwanderung am Nachmittag bis hin zu speziellen Glücksbringern für den vierbeinigen Urlauber.

In diesem Sinne: Auf ein gesundes und tierisches 2012!

Mag. Martina Simmerer, Tierärztin in Fischlham, www.almsteg25.at.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen