SensoBalance

 Was ist SensoBalance?

Bei SensoBalance geht es nicht nur um Koordination und Haltungsansteuerung, sondern auch um den Ausgleich der linken und rechten Gehirnhälften, sowie der Ganzkörper Kräftigung. Einfache, aber sehr effektive Übungen ermöglichen eine Verbesserung in der Beweglichkeit und der koordinativen Fähigkeiten. Beginnend mit der Körperwahrnehmung und der Wahrnehmung unserer individuellen Haltung, wird in den weiteren Übungen die Gelenksstabilisation gefördert. Im Mittelpunkt steht die physiologisch korrekte Körperhaltung, da sie der entscheidende Faktor für die Gelenksbelastung im Alltag und im Training ist.

SensoBalance ist ein wichtiger Bestandteil in der Prävention und Rehabilitation der Bewegungstherapie muskulöser Erkrankungen (Rückenschmerzen).

Der Gehirnhälften Ausgleich hat eine bedeutende Rolle für die Entwicklung von kognitiven Fähigkeiten.

Durch regelmäßiges Training wird nach und nach der Weg zur langfristigen Haltungsänderungen bereitet.

 

Wozu? Grundprinzipien

SensoBalance bringt die rechte und linke Gehirnhälfte in Ausgleich. Koordinative Fähigkeiten werden erlernt, dabei geht es um die sichere und ökonomische Beherrschung von Bewegungen um die Wirbelsäule und alle anderen Gelenke vor Fehl- und Überbelastungen zu schützen.

Folgende Fähigkeiten werden unter anderem erlernt:

  • Gleichgewichtsfähigkeit: Gleichgewicht ist die Basisfunktion, da es zahlreiche Informations-, Wahrnehmungs- und Verarbeitungsprozesse steuert und von immenser Bedeutung für die motorischen und kognitiven Prozesse ist.
  • Kinästhetische Differenzierungsfähigkeit: Die Feinabstimmung für einzelne Muskeln im Bewegungsablauf, mit dem Ziel Bewegungen ökonomisch durchzuführen.
  • Rhythmisierungsfähigkeit: Die Fähigkeit den eigenen, sowie den vorgegebenen Rhythmen zu fassen und in Bewegung umzusetzen.
  • Reaktionsfähigkeit: Schnelle Ausführung von motorischen Signalen und Reizen.
  • Orientierungsfähigkeit: Bestimmung der Körperlage in Raum und Zeit.

 

Für wen?

SensoBalance ist ein Trainingsprogramm für alle die körperlich und geistig fit bleiben wollen: Für junge, aber besonders für ältere Menschen, ein ideales Trainingsprogramm. Da bei Kindern die kognitive Entwicklung anhand der Motorik ablesbar ist, sind die Koordinationsübungen ein guter Fördereinstieg ins Lernen. Bei Erwachsenen sind die vielfaltigen koordinativen Bewegungen ein wichtiger Anteil des Alltags. Sollte eine Beeinträchtigung vorhanden sein, kann man durch die sensorische Integration Kompensationskräfte ansteuern bzw. fördern. Bei älteren Menschen geht es primär um die Aufrechterhaltung von bereits bestehenden Funktionen um fit im Alter zu bleiben (Stiegen steigen, sich alleine Duschen zu können, etc).

 

Autor: Ekaterina Sandrikova, Dipl. Pädagogin und Fitnesstrainerin

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen