Schritt für Schritt zu mehr Wohl­befinden

Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft.“ Der tschechische Ausnahme-Läufer Emil Zátopek brachte auf den Punkt, was sich die Schöpfung zu den einzelnen Lebewesen so überlegt hat. Betrachtet man die Entwicklung der letzten Jahrzehnte, müsste man dieses Naturgesetz jedoch leider abändern: Während die Wasserbewohner weiterhin schwimmen und Vögel sich nach wie vor durch Flügelschläge von Start zu Ziel bewegen, läuft der Mensch nicht mehr, er sitzt. Die Folgen der mangelnden Bewegung sind besorgniserregend, wie OA Dr. Alexander Zembsch bestätigt: „Zum einen leidet der gesamte Bewegungsapparat – angefangen von Muskeln über Knochen bis zu den Gelenken. Denn was nicht bewegt wird, zieht sich zurück, schrumpft, wird schwächer“, erläutert der Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie im Gelenk-Zentrum Hietzing in Wien. „Zweitens ist auch das gesamte Herz-Kreislauf-System von den Auswirkungen betroffen.“ So sind eine Vielzahl von Erkrankungen und Beschwerden auf unser Dasein als „Sitzling“ zurückzuführen – eine Erkenntnis, die auch die amerikanischen Evolutionsmediziner Randolph Nesse und George Williams teilen und in folgender Formel festhielten: „Bewegung ist die Voraussetzung für das normale Funktionieren des Menschen.“

Vorheriger ArtikelUnser Mund lebt!
Nächster ArtikelUnser Leben mit Down-Syndrom

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen