Qigong für ein zentrales Gleichgewicht

Was ist Qigong für ein zentrales Gleichgewicht?

In jeder Position gibt es ein zentrales Gleichgewicht. Was die wenigsten wissen: Wenn wir es finden, können wir den Körper völlig entspannen, ohne dabei instabil zu werden – theoretisch auch auf einem Bein stehend. Auf diese Weise kann die Lebensenergie wieder zirkulieren, der Körper kann sich wieder regenerieren, Gesundheit stellt sich ein.

Traditionell erfolgt das Training in zwei Varianten:

  1. im Stand – Zhan Zhuang Qigong oder
  2. in der Bewegung – Taiji Qigong.

 

Wozu? Grundprinzipien

Im zentralen Gleichgewicht können wir nicht nur körperliche Spannungen völlig lösen, sondern auch emotionale.

Dadurch sind wir imstande, eine übermäßige Beanspruchung unseres Körpers und unserer Psyche durch ständige Anspannung zu vermeiden. Die Übungen eignen sich ebenfalls zur Regeneration nach orthopädischen Eingriffen. Sowie als Begleitung zu psychotherapeutischen Maßnahmen.

Durch das verbesserte Gleichgewichtsgefühl, kann die Beweglichkeit bis ins hohe Alter gesichert werden. Im Taiji Qigong werden darüber hinaus unsere Koordinationsfähigkeit sowie unser Gedächtnis geschult.

 

Für wen?

Für jene, die unter Energielosigkeit und Stress leiden.

Als Begleitmaßnahmen zu Physio- oder Psychotherapien. Nach Absprache mit den jeweiligen TherapeutInnen und ÄrztInnen.

Für jene mit leichten Gleichgewichts- und Koordinationsschwierigkeiten ist Chan Chuan Qigong eher zu empfehlen. Taiji Qigong erfordert als Basis bereits gute Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit sowie die Fähigkeit, sich Bewegungschoreografien leichter zu merken.

 

Autor: Mag. Ishwara Hadinoto, Qigong für eine zentrales Gleichgewicht – Lehrer, Deepmind-Force Gründer, www.deepmind-force.com

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen