Personal Combat System: Selbstverteidigung

Was ist PCS?

Das System setzt auf die natürliche Kampf- oder Fluchtreaktion. Die Idee dahinter ist ,schnell und zielgerichtet zu handeln, um sich von einem oder mehreren Angreifern zu befreien.

PCS ist reine Selbstverteidigung und keine Kampfkunst!

Merkmale des Systems:

  • Vermeidung von Verletzungen und Schutz des eigenen Lebens
  • Einbezug natürlicher Reflexe
  • Verkürzte Verteidigungs- und Angriffszeit
  • Konzentration auf die Schwachstellen des menschlichen Körpers
  • Nutzung aller „natürlichen Waffen“ des menschlichen Körpers
  • Nutzung umliegender Gegenstände (Alltagsgegenstände)
  • Realitätsnahe Übungen

Die Techniken sollen sich, im Gegensatz zu anderen Selbstverteidigungsarten, nicht durch Eleganz und Ästhetik auszeichnen, sondern durch einfache Erlernbarkeit und einen hohen Wirkungsgrad.

 

PCS ist ein lebendiges und realitätsnahes System, welches entwickelt wurde, um in Gefahrensituationen emotionale und physische Ausnahmezustände unter Kontrolle zu halten und dabei eine Stressresistenz zu entwickeln.

Im Training orientiert man sich immer am optimalen Weg des Einzelnen und wird daher auch für jeden individuell, je nach Vorkenntnissen, Größe, Geschlecht, beruflichen Anforderungen usw. angepasst.

Das System soll die natürlichen menschlichen Reflexe so schulen, dass sie in bedrohlichen Situationen jeglicher Art effektiv eingesetzt werden können. Ausdauer, Schnelligkeit, Durchhaltevermögen, Stärke, Genauigkeit, Koordination, Stress- und Aggressionsübungen bilden den Grundstein dieses modernen Systems.

Diese Methoden fördern die Entwicklung eines sogenannten „Frühwarnsystems“ (Gefahren so früh wie möglich erkennen) und entsprechender Handlungssicherheit (Gefahren richtig zu bewerten und verhältnismäßig zu reagieren, zu deeskalieren oder zu kontrollieren).

Die schlechteste Vorbereitung ist, vor einem Angriff zu hoffen, dass der Angriff nicht stattfinden wird!“

Wenn Sie sich mit der Angriffssituation auseinandersetzen, sie kennen und sie trainieren, reduzieren sich Ihre Angst. Sie können bewusst handeln, d.h. Ihre Selbstverteidigung optimal durchführen.

Wozu? Grundprinzipien

Das Erfolgsgeheimnis des Personal Combat System (PCS)

…liegt in der Einfachheit und Effizienz, der Nutzung der natürlichen Reflexe sowie der Wahl des kürzesten Weges zum Gegner. Die Kraft- und Zeitersparnis der kurzen Techniken sind ein weiterer Vorteil.

Neben Faustschlägen, tiefen Fußtritten und Abwehrtechniken einschließlich Befreiungsgriffe, nimmt die Verteidigung gegen Waffenangriffe (Stock, Messer und Schusswaffen) einen besonderen Stellenwert ein.

Da PCS eine Selbstverteidigungsmethode ist, unterliegt es verlässlichen und natürlichen Abwehr- und Kontertechniken.

Weiters lernen Sie sich mit den einfachsten Alltagsgegenständen wie z.B. Taschenlampen, Handy, Schlüsseln und vielem mehr vor Angreifern zu schützen.

Für wen?

Wer kann PCS erlernen

PCS wurde entwickelt, um auch untrainierte Menschen innerhalb kürzester Zeit auf ein hohes Niveau im Bereich der Selbstverteidigung zu bringen. Dadurch ist es, unabhängig von Alter und Geschlecht, für jeden prinzipiell erlernbar. Unterschiedliche körperliche Voraussetzungen stellen kein Problem dar, schließlich kann auch jeder Opfer eines Angriffs werden!

PCS für Rollstuhlfahrer

Nicht immer kommt es gleich zu Handgreiflichkeiten, doch auch Rollstuhlfahrer können Opfer von Gewalttaten werden …Wenn dies geschieht, ist es gut, vorbereitet zu sein !

Viele „nichtbehinderte Menschen“ erwarten geradezu, dass sich der Mensch mit Handicap passiv zeigt. Sie glauben, ein einfaches Opfer gefunden zu haben. Ein Angreifer wird mit einem Fluchtversuch oder zumindest mit einer Rückwärtsbewegung rechnen. Daher ist der Überraschungseffekt um so größer, wenn der gehandicapte Mensch den „Vorwärtsgang“ einlegt und nicht nur Kontra gibt, sondern auch innerhalb der Auseinandersetzung seinerseits durchaus mal die „Vorwärtsverteidigung“ (=Angriff) wählt.
Die Anwendung von Verteidigungstechniken orientiert sich selbstverständlich individuell an den Handicaps der Teilnehmer.

 Autor: Georg Kaipl, Chief Instruktor, www.personalcombatsystem.at

Vorheriger ArtikelSensoBalance
Nächster ArtikelPilates-Übung: The Hundred

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen