Perfekte Reinigung für jeden Hauttyp

Reinigung ist die Grundlage der Pflege. Und damit der erste Schritt zu einem gesunden und strahlenden Hautbild. Denn eine gute Reinigung wirkt auf zweierlei Weise. Erstens befreit sie die Haut von Rückständen wie Talg, Make-up oder Schmutz und macht sie damit durchlässiger für nachfolgende Pflegeprodukte. Und zweitens ist sie nicht nur ein Instrument der Säuberung, sondern auch der Pflege. Jedenfalls im idealen Fall. Wird die Reinigung nämlich exakt auf die individuellen Bedürfnisse der Haut abgestimmt, wirkt sie nährend und schützend. Doch leider nützen die wenigsten diesen wertvollen Pflege-Bonus ihrer Reinigung. Warum? Ganz einfach: Weil sie oft gar nicht wissen, welche Reinigungsrituale und Produkte zu ihrem Hauttyp passen. Und: welchen Hauttyp sie überhaupt haben. Doch das ist ab sofort kein Problem mehr. GESÜNDER LEBEN klärt auf – mit dieser kosmetischen Waschanleitung.

Normale Haut: So einfach, so sauber!

Normale Haut ist ein pflegeleichter Kandidat. Eine gute Reinigung hat für sie vor allem mit Regelmäßigkeit und Gründlichkeit zu tun. Konkret bedeutet das: Sowohl morgens als auch abends will normale Haut gewaschen werden. Am Morgen genügt dabei ein Schwall lauwarmes Wasser, der nicht nur feine Rückstände entfernt, sondern gleichzeitig auch die Mikrozirkulation in den Zellen aktiviert. Abends sollte das Waschprogramm etwas größer ausfallen: Erst braucht es Make-up-Entferner zum Lösen von Foundation und Schmutz. Und anschließend ein Reinigungsprodukt, das die Poren gründlich klärt. Leichte Waschgels mit Vitaminen sind dabei die praktischste Variante. Doch damit allein ist es nicht getan: Zu einer gründlichen Basisreinigung gehören neben der täglichen Wäsche auch gelegentliche Maßnahmen zur Tiefenreinigung: Peelings und/oder Reinigungsmasken sollten wenigstens ein Mal pro Woche durchgeführt werden, um die Hautoberfläche von Vehornungen zu befreien und aufnahmefähig für Pflegewirkstoffe zu halten.

Trockene und sensible Haut: Reinigung mit Samthandschuhen
Kein anderer Hauttyp reagiert empfindlicher auf falsches Reinigen als trockene Mimosenhaut. Juckreiz, Spannungsgefühl und Rötungen sind die Strafe für zu aggressive Waschungen. Für solche Hauttypen gilt daher: Bitte immer nur mit milden und rückfettenden Produkten arbeiten. Vor allem Reinigungsmilch und -öl hat sich bewährt.

Wichtig hierbei: Solch fettige Reiniger werden fälschlicherweise oft auf die nasse Haut aufgetragen. Wesentlich ergiebiger ist es jedoch, die trockene Haut mit Reinigungsmilch oder -öl zu massieren und die Rückstände nach kurzer Einwirkzeit mit einem feuchten Waschlappen abzunehmen.

Und noch ein Tipp: Auch Bio-Reiniger ohne künstliche Tenside sind für empfindliche Hauttypen eine wohltuende Alternative zu klassischen Produkten.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen