Partnerschaft

  • Sprechen Sie sich weiterhin mit dem Vornamen an und nicht mit Mama und Papa.
  • Nehmen Sie sich immer Zeit für den Partner/die Partnerin und nicht nur für Ihr Kind.
  • Nehmen Sie Anteil am Leben Ihres Partners /Ihrer Partnerin. Gegenseitige Aufmerksamkeit macht die Beziehung lebendig und festigt sie.
  • Versuchen Sie, viele der neuen Aufgaben gemeinsam zu erledigen. Machen Sie einen Plan für den Alltag: Welche Arbeiten können wir gemeinsam erledigen? Wo kann der Vater die Mutter entlassen? Was muss getan werden, wie lange dauert es und wie teilen wir sie Verpflichtungen sinnvoll auf?
  • Versuchen Sie auch Freunde für neue Themen zu finden. Pflegen Sie Außenkontakte.
  • Übernehmen Sie bewusst die Elternschaft. Genießen Sie die Freuden des Elternseins in jeder Phase. Entdecken Sie die kleinen Wunder des täglichen Lebens auch in Ihrer Partnerschaft.
  • Sprechen Sie in Ich-Form und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen, die Sie beide akzeptieren können. Vermeiden Sie Vorwürfe und Unterstellungen, interpretieren Sie nicht. Ziehen Sie keine Schlüsse aus seinem/ihrem Verhalten.
  • Verhindern Sie Machtkämpfe. Für Sieger und Verlierer ist in einer Partnerschaft kein Platz.
  • Sprechen Sie miteinander, aber nicht nur über Probleme.
  • Schreiben Sie wieder einmal einen Liebesbrief oder eine SMS. Beginnen Sie z.B. mit: „Was ich Dir gerade jetzt sagen möchte“
  • Benutzen Sie niemals Liebesentzug als Strafe oder als Gesprächsersatz.

Tipps für Mütter:

  • Nehmen Sie Anteil am Leben Ihres Partners.
  • Beziehen Sie ihn liebevoll in Ihr Leben ein.
  • Sagen Sie ihm, wie es Ihnen geht. „Ich hätte gerne“, „Ich brauche“.
  • Ermutigen Sie ihn, über seine Situation zu sprechen. Zeigen Sie Verständnis.
  • Es ist schön, wenn Ihr Partner Sie sexuell begehrt. Nehmen Sie aber auch Ihre eigenen Bedürfnisse ernst. Zeigen Sie Ihrem Partner ruhig, was Ihnen Spaß macht und wann Sie Lust haben. Wenn Sie keine Lust haben, erklären Sie ihm, dass das keine Zurückweisung seiner Person ist.

Tipps für Väter:

  • Erzählen Sie Ihrer Partnerin von Ihren (neuen) Gefühlen ihr und dem Kind gegenüber, von Ihrer Liebe, Ihren Wünschen, Ihren Ängste, Ihrer Eifersucht.
  • Zeigen Sie Ihrer Frau Zuneigung und Wertschätzung – sowohl als Mutter als auch als Geliebte.
  • Unterstützen Sie Ihre Frau, wo immer Sie können.
  • Akzeptieren Sie, dass das Bedürfnis Ihrer Partnerin nach Zärtlichkeit jetzt größer ist als das nach Geschlechtsverkehr. Auch Kuscheln schafft Intimität und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Überlassen Sie Ihrer Frau die Initiative im Bett.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen