Medien

  • Lassen Sie den Fernseher nicht nebenher laufen und zappeln Sie nicht wahllos durch die Kanäle.
  • Interessieren Sie sich für die Medien, die Ihr Kind verwendet und lassen Sie sich deren Benutzung erklären.
  • Bilden sie sich in diesem Bereich weiter – Sie werden überrascht sein, wie spannend vieles ist.
  • Auch wenn Ihr Kind beim Umgang mit PC und Co schneller und geschickter ist, müssen Sie Grenzen setzen und Bedenken äußern.
  • Achten Sie bei sich selbst und bei Ihrem Kind auf einen ausgewogenen Umgang mit der realen und der virtuellen Welt.
  • Interessieren Sie sich für Lieblingsmusik, Lieblingsfilme und Spiele Ihres Kindes. Gemeinsames Anhören und Anschauen tut auch der Eltern-Kind-Beziehung gut.
  • Erinnern Sie Ihr Kind daran, dass es am Abend die Elektrogeräte in seinem Zimmer wirklich ausschaltet (nicht nur auf Standby) und nochmals gut lüftet.
  • Ein aufgedrehtes Handy sendet ständig starke Magnetpulse aus. Deshalb: nachts immer ganz ausschalten. Der Wecker funktioniert trotzdem. Muss es einmal aufgedreht bleiben, sollte es möglichst weit weg vom Kopf liegen.
  • Vermeiden Sie Schnurlostelefone und WLAN im ganzen Haus.

Vorheriger ArtikelGrenzen
Nächster ArtikelKonsum

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen