Liebe! Keine Frage des Alters

Zum Verlieben ist man nie zu alt!“, stellt der Wiener Psycho- und Paartherapeut Richard L. Fellner (www.psychotherapiepraxis.at) klar, als wir ihn fragen, ob Schmetterlinge im Bauch nur den Jungen unter uns vorbehalten sind. „Wäre es nicht traurig, wenn es so wäre?“ Ja, wäre es. Denn dass die Liebe schwindet, je länger eine Beziehung dauert, kommt zwar öfter vor, als einem lieb ist. Aber: Viele Paare, die bereits seit Jahrzehnten zusammen ihr Leben verbringen, haben auch heute noch Herzchen in den Augen. Aber natürlich, einen Unterschied zwischen einer Beziehung in den 20ern und einer in den 60ern gibt es durchaus. Jüngere Menschen würden sich meist mit ihrer gesamten Persönlichkeit in Partnerschaften werfen, so Fellner, „eine Beziehungskrise wird dann schnell zur Lebenskrise“. Ältere Menschen weisen durch ihre Erfahrung bereits mehr Gelassenheit auf, was aber auch dazu führen kann, „dass sie Schwierigkeiten haben, ihren Schmetterlingen im Bauch Flugfreiheit zu geben.“

Gibt es ein Patentrezept? Ein Universalrezept für die große und ewige Liebe gibt es natürlich nicht, so Fellner, dafür aber einige grundlegende Tipps, wie eine Beziehung möglichst lange glücklich bleibt: „Kommunizieren Sie miteinander. Versuchen Sie nicht, Ihren Partner nach Ihren Vorstellungen zu formen. Und: Schützen Sie Ihre Partnerschaft vor anderen! Nur Sie selbst bestimmen die Definition einer ‚idealen Beziehung‘.“

Die Liebe ist für alle da! GESÜNDER LEBEN sprach mit drei Pärchen in unterschiedlichem Alter über ihre Beziehung, über die Liebe und das Verliebtsein. Unterschiede gibt’s durchaus, aber auch viele Gemeinsamkeiten. Wie das halt so ist in der Liebe.

Beate (45) und Christian (51): „Das Spannende ist der Alltag“

Während des Interviews wird die Wange gestreichelt, gebusselt, Händchen gehalten. Sie nennt ihn „Schnuffl“ und „Schatzilein“. Er erwidert zwar mit keinen Kosenamen, sieht sie aber so verliebt an, wie es eben … nun ja, nur Verliebte tun können …

Blütezeit des Lebens. Hört sich nach einem jugendlichen Pärchen an. Nicht ganz. Beate ist bereits 45, Christian 51. Verheiratet sind sie aber erst seit vier Jahren. Der Traumpartner hat bei beiden eben etwas auf sich warten lassen, der Blitz ist dann aber umso heftiger eingeschlagen. „Schmetterlinge im Bauch sind absolut unabhängig vom Alter“, betonen beide mit einer Ernsthaftigkeit, die sie beim Thema Liebe überhaupt gerne an den Tag legen. Denn im mittleren Alter, in der Blütezeit des Lebens, weiß man bereits, wer man ist, was man will – und was man nicht will. Dass sich beide erst relativ spät kennenlernten (vor zwölf Jahren im Fitnesscenter) sieht zumindest Christian als Vorteil: „Durch meine früheren Beziehungen kann ich heute besser definieren, was ich in einer Beziehung suche, was mir wichtig ist.“ In Worten gefasst heißt das: dem Partner zuhören, miteinander reden, sich gegenseitig unterstützen und ergänzen, gemeinsame Interessen, kuscheln (wichtiger als Sex!), Humor. „Und natürlich Vertrauen“, fügt Beate hinzu. „Ich weiß, dass Christian jederzeit für mich da ist. Das ist das wichtigste für mich.“ Denn dass eine Beziehung nicht nur aus Höhen, sondern auch aus Tiefen besteht, das haben Beate und Christian längst bemerkt. Gerade dann kommt es darauf an, sich gegenseitig zu unterstützen und füreinander da zu sein. Vor kurzem beschloss Beate, neben ihrer Arbeit wieder zur Uni zur gehen. Und auch hier steht Christian (der als diplomierter Krankenpfleger arbeitet) zu 100 Prozent hinter ihr. „Unsere Beziehung ist heute tiefer und intensiver als je zuvor“, ist sich Christian, der Verliebtsein und Liebe als grundverschiedene Dinge ansieht, sicher.

Harte Arbeit. „Liebe ist ein sich ständig entwickelnder Prozess“, stimmt Beate zu und drückt Christians Hand. „Mit dem Alter nimmt man eine Beziehung ernster als in jungen Jahren. Die Höhen und Tiefen schweißen zusammen. Eine Beziehung kostet viel Kraft – das ist einem nicht bewusst, wenn man jung ist.“ Heißt: Am Anfang ist alles heiter, danach wird es schwierig. Vielleicht sogar langweilig? Beate und Christian schütteln entschieden den Kopf. „Je länger unsere Beziehung andauert, umso interessanter ist sie für uns“, so Beate. „Der Alltag ist das Spannende.“ Damit das auch so bleibt, haben die beiden das eine oder andere Ritual in ihre Beziehung (und in den Alltag) eingebaut. Muss Beate außer Haus, wenn Christian noch schläft, hinterlässt sie ihm Post-Its mit lieben Sprüchen darauf. „Die besten bewahre ich in einer kleinen Box auf“, grinst Christian und erinnert kurz an einen schwärmenden Schuljungen. Auch gemeinsames Kochen oder kleine Geschenke zwischendurch (anstatt nur zum Valentinstag oder zum Geburtstag) halten das Liebesfeuer am Lodern.

Die goldene Mitte. Lernen mussten beide, dass es zum einen nicht auf äußere Werte ankommt („Eigentlich fielen wir beide nicht in unser jeweiliges Beuteschema“), sondern auch, offen miteinander sprechen zu können. Denn so manches kommt halt dann doch erst im Laufe der Jahre heraus, wie Beates Ungeduld oder Christians „Ich-lasse-es-lieber-langsam-angehen“-Mentalität. Meist trifft man sich dann in der Mitte, denn den jeweils anderen zu ändern, das kam für beide nie in Frage. Gibt’s doch mal Streit, wird dieser spätestens vorm Zubettgehen gelöst, um die Wut und den Ärger nicht mit in den nächsten Tag zu nehmen. „Liebe“ zu definieren wollen beide nicht, lieber leben sie sie. „Wir blicken nicht nur gemeinsam in die Zukunft, wir gestalten sie“, so Christian. Vielleicht ist das ja bereits die beste Definition von Liebe.

Yvonne (21) und Lukas (20): „Man ist nicht mehr so kindlich“
paarFoto: Miriam Höhne

Lukas und Yvonne sind zwar erst Anfang 20, aber bereits seit vier Jahren zusammen. Lukas arbeitet als Tischler. Yvonne ist Apothekerin. „Wir harmonieren sehr gut“, sagen die beiden und finden es gar nicht außergewöhnlich, in ihrem Alter schon eine langjährige Beziehung zu führen. Wobei Liebe – das war es nicht unbedingt von Beginn an, erzählen die beiden. Als erstes war es Schwärmen, dann Verliebtsein und „Schmetterlinge im Bauch“, erinnert sich Lukas, „Kribbeln überall“, beschreibt es Yvonne.

Vorheriger ArtikelZufriedenheit im Job
Nächster ArtikelAktiv in den Frühling

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen