Krisen

Solche Krisen sind ganz normal. Jede/r von uns kennt sie. Es ist nicht angenehm, eine Krise zu durchleben. Die Stimmung ist schlecht, man zweifelt am eigenen Selbstwert und sieht vielleicht keinen Ausweg. Eine Krise ist eine Zeit großer Instabilität, Unsicherheit, Ängstlichkeit und Kränkbarkeit. Gleichzeitig bietet sie aber eine große Chance für Veränderung und Neuorientierung.

Alltagsberatung
Hast du „die Krise“, dann hilft es dir vielleicht, mit einer/m FreundIn über deine Probleme und Gefühle zu sprechen. Auch schreiben kann helfen (z.B. Tagebuch, Briefe, Foren etc.). Manchmal kostet es viel Überwindung, aber wenn du über deine Probleme sprichst oder schreibst, kannst du belastende Dinge loswerden. Danach ist es oft einfacher, sie mit einer gewissen Distanz zu betrachten, neu zu durchdenken und Lösungsansätze zu finden. Im Gespräch mit anderen kannst du vielleicht einen Rat bekommen oder eine andere Sichtweise, die dir hilft, deine Probleme zu lösen.

Tipp: Online-Tests
Auf vielen Internetseiten kannst du anhand von Tests einschätzen, ob du zum Beispiel an einer Depression leidest, zuviel Alkohol trinkst, oder zu dick bist. Diese Tests können einen netten Zeitvertreib darstellen oder vielleicht auch mal bei der ersten Einschätzung deiner Probleme helfen. Sei dir aber bewusst, dass das Ergebnis dieser Tests immer stark von deiner täglichen Stimmungslage abhängt. So kannst du an einem Tag laut erzielter Punkteanzahl schwer depressiv sein, während du am nächsten Tag absolut kein auffälliges Ergebnis bekommst. Es gilt: Diese Tests sind NICHT als Diagnose gedacht und dürfen nicht als Ersatz für professionelle Hilfe angesehen werden.

Vorheriger ArtikelYoga bei Depression
Nächster ArtikelAqua Joggen

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen