KRÄUTERECK: Zistrose tut dem Immunsystem gut

Zistrosen sind Teil der typischen mediterranen Flora und gehören im Mittelmeerraum schon sehr lange zu den bekanntesten natürlichen Erkältungsmitteln. Das ist wenig verwunderlich, zeigen doch verschiedene Studien vielversprechende Wirkungen auf die Infektabwehr. 

Die Wirkstoffe der Zistrose sind sogenannte Polyphenole und Gerbstoffe. Darüber hinaus ist die Pflanze auch reich an aromatischen Harzen und Wachs. Die enthaltenen Gerbstoffe wirken entzündungshemmend und die Polyphenole antiviral. In mehreren Untersuchungen zeigte sich, dass Polyphenole mit den Oberflächenproteinen diverser Grippeviren interagieren und die Krankheitserreger anschließend nicht in die Körperzelle eindringen können. 

Erkältungen reduzieren 

Zusätzlich wird das Immunsystem gestärkt. Erkältungen entstehen dadurch erst gar nicht, beziehungsweise klingen schneller ab. Zistrose eignet sich sowohl zur Prophylaxe als auch zur Therapie von Erkältungskrankheiten. 

Eine Tasse Zistrosentee bereitet man aus 1,5 g Zistrosenkraut. Dieses wird hierfür mit 150 ml kochendem Wasser übergossen und nach ca. 5 Minuten abgeseiht. Pro Tag kann man 2 bis 3 Tassen dieses Tees trinken. Wegen der entzündungshemmenden Gerbstoffe eignet sich der Tee auch als Mundspülung bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum. Neben dem getrockneten Kraut ist Zistrose auch in Form hochangereicherter Extrakte als Kapseln, Lutschtabletten oder Saft erhältlich.

 

Von unserem Kräuterexperten Mag. Arnold Achmüller https://krautundwurzel.com/

 

Vorheriger ArtikelKürbiskuchen
Nächster ArtikelEntspannung geht durch die Nase

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen