Immer wieder dieser Infekt!

Warum sind gerade Frauen anfällig für Harnwegsinfekte?
Univ.-Doz. Dr. Andreas Jungwirth
Urologe an der EMCOPrivatklinik Bad Dürrnberg bei Salzburg

Grundsätzlich kommen Harnwegsinfekte bei Männern und Frauen vor. Aber es stimmt schon, dass Frauen besonders anfällig sind, denn ihre Harnröhre ist kürzer, sodass Keime, auch aus der Scheide, leichter aufsteigen können.

Treten Harnwegsinfekte trotz antibiotischer Therapie immer wieder auf, empfehle ich, Harnblase und ableitende Harnwege genauer untersuchen zu lassen, um sicherzugehen, dass keine andere Erkrankung für die wiederkehrenden Infekte verantwortlich ist.

Harnwegsinfekte lassen sich nicht komplett vermeiden, aber es gibt eine Reihe von prophylaktischen Maßnahmen, etwa das Ansäuern des Harns mittels Ascorbinsäure (Vitamin C), Trinken von Cranberry-Saft (kanadische Preiselbeere), lokale Hormonsalben für Frauen nach dem Wechsel oder bestimmte immunstimulierende Präparate.

Harnwegsinfekte treten häufig nach Geschlechtsverkehr auf. Wie lässt sich das Risiko verringern?
Dr. Astrid Zeitelberger-Renz
Urologin in Wien

Jede Frau, die mit diesem Problem konfrontiert ist, sollte unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr die Blase komplett entleeren, und zwar sofort, nicht erst nach der Kuschelphase – auch wenn es Überwindung kostet! Der sofortige Gang zur Toilette ist übrigens auch sinnvoll, wenn Sie aus einem Schwimm- oder Thermalbad steigen.

Übertriebene Intimhygiene ist kontraproduktiv: Vaginalduschen oder -spülungen, aggressive Seifen oder Shampoos im Vaginalbereich vermindern das Risiko für einen Harnwegsinfekt nicht. Zu beachten ist, dass Kondome und Ringe, die mit Spermiziden beschichtet sind, die Entstehung von Harnwegsinfekten begünstigen können.

Generell sollten Frauen mit einem erhöhten Risiko für Harnwegsinfekte viel trinken, vor allem außerhalb des Infektes. Wenn Harnwegsinfekte häufig, also zwei- oder mehrmals im Jahr, auftreten, sollte ein Facharzt für Urologie zurate gezogen werden.

Welche Möglichkeiten gibt es, einen Harnwegsinfekt zu behandeln?
Prof. Dr. Florian Thalhammer
Infektiologe an der Medizinischen Universität Wien

Ein unkomplizierter, einmalig auftretender Harnwegsinfekt wird vom Arzt mit geeigneten Antibiotika behandelt, die üblicherweise drei Tage lang eingenommen werden müssen. Die Symptome bessern sich rasch, die Erkrankung heilt innerhalb weniger Tage ab.

Wenn Sie auf diese Therapie nicht ansprechen oder wenn Sie häufiger an Harnwegsinfekten leiden, empfehle ich eine genauere Untersuchung des Harns, damit der Keim, der die Erkrankung verursacht, identifiziert werden kann. Dann können Medikamente verschrieben werden, die gezielt gegen diesen Keim wirken.

Vergessen Sie nicht, bei jedem Harnwegsinfekt tagsüber ausreichend zu trinken (Tee oder Wasser). Damit können Sie die Ausschwemmung der Keime unterstützen. Übrigens: Ein sehr gutes Hausmittel zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten ist ein Esslöffel Apfelessig einmal täglich vor dem Schlafengehen!

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen