„Ich mag mich!“ Wie man das Selbstbewusstsein von Kindern stärken kann

oder …
„Probier´s mal, du schaffst das!“
„Ich weiß, du kannst das!“

Es sind nicht die großen dramatischen Situationen, die das Selbstbild und das Selbstwertgefühl von Kindern beeinflussen, sondern die vielen kleinen alltäglichen Rückmeldungen und Vertrauensbeweise, die wir unseren Kindern schenken.

Kinder, die im Laufe ihrer Entwicklung ein starkes Selbstwertgefühl und ein hohes Maß an Selbstachtung entwickeln konnten, gehen mit den Anforderungen des Alltags und mit Konflikten angemessen um, sind psychisch stabil und verhalten sich im sozialen Kontakt mit anderen kompetent.

„Ich bin ich!“ – Wie das Selbstbild entsteht …

Das Selbst-Bild ist die Summe der Überzeugungen, die wir von uns selbst haben. Die Farben, aus denen dieses (Selbst)Bild besteht, sind all die vielen (objektiven) Aussagen, die wir über uns zu hören bekommen und die wir als zutreffend ansehen:

„Ich bin ein Mädchen.“
„Ich bin blond.“
„Ich bin groß.“

Der Selbstwert ist das eigene Bewertungssystem unseres bunten (Selbst)Bildes. Durch die Bewertung dieser Farben (Aussagen) bestimmen wir, ob uns die Buntheit unseres (Selbst)Bildes gefällt oder nicht.

„Leider bin ich ein Mädchen – Buben haben´s besser.“
„Dummerweise bin ich blond – Blonde sind blöd.“
„Gott sei Dank bin ich groß – wie ein Model.“

Der Selbstwert also ist unser Maßstab dafür, ob und wie sehr wir uns selbst anerkennen und mögen. Aus unserer Selbstbewertung entsteht dann das Maß unserer Selbstachtung, d.h. wie viel wir von uns selbst halten.

„Ich bin ein wertvoller Mensch!“ – Wie Kinder ein gesundes Selbstwertgefühl entwickeln …

Das Selbstwertgefühl ist unser subjektives Gefühl, wie wertvoll wir uns selbst empfinden. Ein Kind wird nicht mit viel oder wenig Selbstwertgefühl geboren, sondern entwickelt es durch die vielen kleinen und großen Erfahrungen in seinem sozialen Umfeld.

Wenngleich sich unser Selbstbild und damit auch unser Selbstwertgefühl das ganze Leben lang verändert, wird der Grundstein doch in der Kindheit gelegt. Abhängig von der jeweiligen Lebenssituation werden Selbstbild und Selbstwert eines Kindes durch folgende Wahrnehmungen beeinflusst:

Welches Verhalten zeigen andere Personen mir gegenüber?
Freuen sie sich über mich? Oder vermitteln sie mir, welche Last ich für sie bin?
Erlebe ich Nähe und Zärtlichkeit? Oder werde ich nur notdürftig versorgt?

Wie reden andere über mich?
Was erzählen meine Eltern über mich?
Wie sehen sie mich und wie schätzen sie mich ein?
Wie sprechen meine Erzieher in Kindergarten oder Schule von mir?
Was sagen andere Kinder zu mir?

Wie schätze ich mich selbst und mein Verhalten ein?

Fördern meine Spielsachen meinen Entdeckungsdrang? Oder wird mir ständig gezeigt, „wie es geht“?
Werde ich mit Aufgaben gefordert, die meinem Alter entsprechen und die ich bewältigen kann? Oder fühle ich mich überfordert?
Werden mir Situationen ermöglicht, in denen ich Probleme erfolgreich bewältigen kann? Oder wird mir der Mut genommen?

Je nachdem, welche Erfahrungen Eltern und Erzieher einem Kind ermöglichen und welche Rückmeldungen ein Kind von seiner sozialen Umgebung erhält, wird die Entwicklung eines positiven Selbstbildes und eines starken Selbstwertgefühles unterstützt oder gehemmt.

„Ich glaube an mich und meine Fähigkeiten!“ – Wie Eltern das Selbstwertgefühl ihrer Kinder stärken können

Vorheriger ArtikelEntspannung trainieren
Nächster ArtikelEine Viertelstunde Sport

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen