Grüner Tourismus

Auch wenn wir uns im Wandel befinden, sich alles verändert – es verschafft Beruhigung, nachhaltig zu planen und zu handeln. In der Gesellschaft ist ein Umdenken spür- und wahrnehmbar: Beim Einkaufen wird mehr auf regionale Bio-Produkte geachtet, auch im Rahmen der Energiepolitik werden Wasserkraft oder Solarenergie bei den Kunden immer beliebter. Klar, dass der Nachhaltigkeits-Trend auch im Tourismus längst angekommen ist, wie Dr. Regina Preslmair vom Österreichischen Lebensministerium bestätigt: „Die Menschen wollen in ihrem Urlaub nicht länger auf das verzichten, was ihnen in ihrem täglichen Leben wichtig geworden ist. Menschen, die Nachhaltigkeit bewusst leben, können und wollen auch in ihrem Urlaub nicht jede ökologische ‚Grauslichkeit‘ akzeptieren.“

Nachhaltigkeit. Weil auch im Tourismus Kunden vor der „Bio-Geldabzocke“ geschützt werden sollen, vergibt das Lebensministerium das Österreichische Umweltzeichen an Tourismusbetriebe, bei denen Nachhaltigkeit großgeschrieben wird. „Das Österreichische Umweltzeichen ist eine verlässliche Orientierungshilfe für Konsumenten beim Kauf von umweltfreundlichen Produkten und bei der Wahl umweltfreundlicher Dienstleistungen“, erklärt Preslmair. Die sehr strengen Kriterien wurden von Experten unter Einbindung von Vertretern aus dem Umwelt- und Wirtschaftsbereich entwickelt. So müssen Betriebe, die das von Friedensreich Hundertwasser gestaltete Österreichische Umweltzeichen verliehen bekommen, biologischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln (aus artgerechter Tierhaltung!) in ihrer Küche den Vorrang geben. „Das Umweltzeichen geht aber bewusst viel weiter!“, betont Preslmair. Ausgezeichnete Betriebe setzen auf energie- und ressourcensparende Technik bei der Heizung und verwenden umweltfreundliche Reinigungsmittel. Auch eine umweltgerechte Abfallwirtschaft sowie das Engagement in Sozialprojekten und das Einbinden der Natur und Umwelt in ihrem direkten Umfeld sind Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens.

Vielfalt. Derzeit tragen 245 Betriebe das Österreichische Umweltzeichen. Hierzu zählen Hotels, aber auch kleine Pensionen, Restaurants, Schutzhütten und Campingplätze. Preslmair: „Das Spektrum an hoch motivierten Betrieben ist sehr groß: vom Hotel Imperial, in dem Staatsgäste und VIPs ein- und ausgehen, bis zur Salmhütte am Großglockner, die nur für gute Bergsteiger erreichbar ist.“ Die komplette Liste aller Betriebe, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet wurden, finden Sie unter www.umweltzeichen.at/tourismus.

Vorheriger ArtikelWellness in Österreich
Nächster ArtikelLästige Plagegeister

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen