Gesunder Hüftschwung

Vielerorts galt er z.B. als Gebärtanz. Sein Anblick sollte die Geburt erleichtern. Heute wird er auch als Sportart und wirksames Fitnesstraining geschätzt. Denn der Tanz trägt zur allgemeinen Verbesserung der Körperhaltung bei, er kräftigt sanft die Bein,- Rücken, Bauch- und Beckenbodenmuskeln. Und ist auch Balsam für die Seele. Denn egal, ob dick oder dünn: Die Hüftschwünge steigern das Selbstbewusstsein und frau fühlt sich weiblicher – einfach erotischer.

Vorheriger ArtikelTrailrunning
Nächster ArtikelMentaltrainings-Übung: Wohlfühlgewicht

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen