Ganz schön gesalzen

Noch. Denn langsam beginnt eine Kampagne des Gesundheitsministeriums gemeinsam mit den österreichischen Bäckern zu greifen. Ziel ist es, das Salz in Brot und Gebäck bis 2015 um 15 Prozent zu reduzieren, um damit einen wichtigen Schritt in Richtung Volksgesundheit zu setzen. Während für unseren Körper nämlich 0,5 bis 1,5 Gramm Kochsalz pro Tag ausreichend wären, muten wir ihm im Schnitt bis zu zwölf Gramm zu. Ein zu hoher Salzkonsum ist jedoch nachweislich schlecht fürs Herz und begünstigt Bluthochdruck und Nierenleiden. Aktuell beteiligen sich über 100 Bäckereien an der Initiative. Gut so, denn in Finnland, wo der Salzgehalt in Lebensmitteln bereits vor 40 Jahren abgesenkt wurde, sind Herz-Kreislauf Erkrankungen deutlich zurückgegangen.

KOCHBUCH TIPP:
Lafers schlanke Schlemmerküche Abnehmen auf die Gourmet-Art, von Johann Lafer, 95 Seiten, Verlag Weltbild, ca. € 9,99

Vorheriger ArtikelWas ist so gesund an Huhn?
Nächster ArtikelFitten Kids geht’s gut

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen