Früh übt sich im Kindergarten

Ob Übergewicht oder Haltungsschäden: Manch gesundheitliche Beeinträchtigung hat ihren Ursprung in der Kindheit. Daher ist es wichtig, dass Eltern ihren Sprösslingen von Anfang an das richtige Rüstzeug in puncto Ernährung, Bewegung und Hygiene mit auf den Weg geben. „Kinder lernen im frühen Alter vor allem am Modell der Eltern. Das ist beim Essen nicht anders. In der Familie sollte daher auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden sowie auf eine angenehme Atmosphäre während der Mahlzeiten. Kleinkinder brauchen beim Essen Zeit und Ruhe“, rät Dr.in Antje Richter-Kornweitz von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin in Hannover. „Auch macht es ihnen Spaß, wenn sie bei der Zubereitung helfen, vom Umrühren im Topf bis zum Müslimischen“, ergänzt die Expertin.

„Kinder lernen am Modell der Eltern. Das Essverhalten wird früh geprägt.“
Dr.in Antje Richter-Kornweitz, Landesvereinigung für Gesundheit in Hannover

Bio schmeckt. Im Rahmen eines „Gesunden Kindergartens“ sind die PädagogInnen bemüht, ihren Schützlingen ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen. So wird etwa darauf geachtet, dass die Kinder großteils Bio- Lebensmittel auf den Tisch bekommen, verschiedene Gemüsesorten kennenund schmecken lernen, gemeinsam Kräuter angepflanzt werden und die Kleinen tatkräftig bei der Zubereitung der gesunden Jause mithelfen.

„Für Kinder ist Bewegung der beste Bildungsbegleiter, denn dadurch lernen sie ganzheitlich.“
Mag.a Sylvia Minich, Päd. Leiterin d. Wiener Kindergärten

Sich nach Lust und Laune austoben. Nicht nur Zappelphilipps tut die tägliche Bewegung gut. „Wichtig ist, dass Kinder neben gezielten Bewegungsmöglichkeiten wie Turnen oder Tanzen auch Raum zur nicht angeleiteten Bewegung haben. Dafür brauchen sie vor allem Platz und Materialien, die zum Bewegen herausfordern, wie etwa Matratzen, Bälle oder Reifen“, betont Mag.a Sylvia Minich, Pädagogische Leiterin der Wiener Kindergärten. Vor allem in jungen Jahren gilt es, motorische Fähigkeiten zu fördern. Laufen, Springen oder Purzelbäumeschlagen: All das wirkt sich positiv auf die Geschicklichkeit, die Körperkraft und das Selbstvertrauen aus.

www.kindergaerten.wien.at

Autor: Christina Dirnbacher

Vorheriger ArtikelDer reinste Flohzirkus
Nächster ArtikelFrauen sind anders (krank)

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen