Finanzielle Leistungen für Familien bei finanzieller Notlage

Familienhärteausgleich
Aus diesem Bereich können Familien oder auch werdende Mütter eine einmalige Überbrückungshilfe beziehen.

Es müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Antragstellerin/der Antragsteller besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft (bzw. ist EU-Bürger/in, anerkannter Flüchtling oder staatenlos).
  • Es wird für mindestens ein Kind Familienbeihilfe bezogen (oder eine Schwangerschaft liegt vor).
  • Ein unverschuldetes unabwendbares Ereignis hat in die finanzielle Notlage geführt, z.B. ein Todesfall, Krankheit, Behinderung, Erwerbsunfähigkeit, ein Unfall, eine Naturkatastrophe. Die Notlage kann von der Familie oder der werdenden Mutter auch nach Inanspruchnahme der gesetzlich zustehenden Leistungen bzw. Ansprüche nicht selbst bewältigt werden.

Es können nur Überbrückungshilfen gewährt werden, Unterstützungen zum laufenden Lebensunterhalt einer Familie sind nicht möglich. Ein Rechtsanspruch auf Leistungen aus dem Familienhärteausgleich besteht nicht.

Ein Antragsformular für den Familienhärteausgleich finden Sie im Internet unter www.bmwfj.gv.at.

Sie können aber auch ein formloses Ansuchen richten an:
BMWFJ
Familienhärteausgleich
Franz-Josefs-Kai 51
1010 Wien

Weitere Informationen erhalten Sie auch kostenlos telefonisch beim Familienservice unter 0800 240 262.

Familienhospizkarenz-Härteausgleich
Arbeitnehmer/innen und durch das Arbeitsmarktservice versorgte Personen haben das gesetzliche Recht, zur Begleitung und Pflege sterbender Angehöriger oder schwerst erkrankter Kinder freigestellt zu werden. Sie sind in dieser Zeit der Familienhospizkarenz zwar kranken- und pensionsversichert und vor Kündigung geschützt; durch den Wegfall der Bezüge können die Familien dieser Arbeitnehmer/innen jedoch in eine finanziell schwierige Lage geraten. Während des Karenzierungszeitraumes können diese Arbeitnehmer/innen daher einen (monatlichen) Zuschuss aus dem Familienhospizkarenz-Härteausgleich erhalten, wenn das monatliche Haushaltseinkommen den dafür festgelegten Grenzwert unterschreitet.

Das notwendige Antragsformular für den Familienhospizkarenz-Zuschuss finden Sie im Internet unter www.bmwfj.gv.at. Telefonische Auskünfte zu den Anspruchsvoraussetzungen für diese Überbrückungshilfe erhalten Sie auch kostenlos telefonisch beim Familienservice unter 0800 240 262. Eine Fachbroschüre „Familienhospizkarenz” können Sie ebenfalls kostenlos bestellen: entweder im Internet unter www.bmwfj.gv.at oder über einen Anruf beim Familienservice.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen