Filme für Demenzkranke

Viele Angehörige von Dementen kennen diese Situation: In Pflegeeinrichtungen werden Kranke oft vor dem Fernseher platziert und sich selbst überlassen. Die Patienten sind jedoch von der schnellen Bilderfolge und der Informationsflut überfordert. Sie schalten ab, oft verschlechtert sich dadurch auch ihre Stimmung, oder sie werden unruhig. Der ehemaligen MTV-Moderatorin Sophie Rosentreter, die ihre Großmutter Ilse neun Jahre lang durch alle Phasen der Krankheit begleitet hat, wurde bald klar, dass man spezielle Filme für die besonderen Bedürfnisse von Betroffenen konzipieren muss.

Nach dem Tod ihrer Großmutter 2009 gründete sie die Filmproduktionsfirma „Ilses weite Welt“, um fortan Filme zu produzieren, die bei Betroffenen vertraute Handlungen und Erinnerungen wachrufen und so Glück und Geborgenheit vermitteln. „Ich zeige gemächliche Bilder, die unterhalten und dabei entspannen und berühren. Ich will leere Momente mit Schönem füllen“, so Rosentreter. Die Resonanz war überwältigend. Begleitend zu den beiden Filmen „Ein Tag im Tierpark“ und „Musik“ wurden Gegenstände für die „Fühlwelt“ von Demenzkranken entwickelt, die den therapeutischen Effekt zusätzlich unterstützen.

DVD „Ein Tag im Tierpark“, Infos: www.ilsesweitewelt.de, € 29,90

Vorheriger ArtikelRauschende Ballnächte
Nächster ArtikelBlumen: Fair & ungerade

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen