Feste fürs Leben

„Was heißt fester Brauch?” fragte der kleine Prinz. „Etwas in Vergessenheit Geratenes”, sagte der Fuchs. „Es ist das, was einen Tag vom andern unterscheidet, eine Stunde von den anderen Stunden. Es gibt zum Beispiel einen Brauch bei meinen Jägern. Sie tanzen am Donnerstag mit den Mädchen des Dorfes. Daher ist Donnerstag der wunderbare Tag. Wenn die Jäger irgendwann einmal zum Tanze gingen, wären alle Tage gleich und ich hätte niemals Ferien.”

In einfachen Worten beschreibt der Fuchs aus Antoine de Saint-Exupérys „Der kleine Prinz” ein wesentlichen Aspekt von Festen und Ritualen: Sie sind wie Oasen, die aus dem Alltag herausragen. Sie vermitteln Freude und Lebenslust und haben eine positive Kraft.

Ihnen braucht man das nicht zu sagen, denn bei Ihnen ist jeder Tag ein Fest? Fein, wenn Sie sich jeden Tag gut gestalten, aber das Wesen von Festen ist, dass Sie Ihrem Leben eine Struktur geben. So wie der Sonntag klar das Wochenende markiert, sind Weihnachten oder der eigene Geburtstag herausragende Feste jedes Jahres.
Feste helfen Kindern ganz besonders, sich im Leben zurecht zu finden. Feiertage, wie Nikolo, Weihnachten, Sylvester oder Ostern, teilen das Jahr in übersichtliche Abschnitte. Rund um jedes dieser Feste ranken sich zahlreiche Geschichten und Bräuche, die unsere Kultur und letzten Endes unsere Einstellung zum Leben widerspiegeln. Und Ihr Kind erlebt die eigene Familie in anderem Licht, als ganz ei-gene Gemeinschaft. Diese schönen Erinnerungen an gemeinsam Erlebtes, an Lachen, Spaß und Freude verbinden.

Für die Kinder ist ein ganz wichtiges Fest die eigene Geburtstagsfeier. Einen Tag lang darf sich Ihr Kind als Mittelpunkt des Universums fühlen. Es ist ein gutes und wichtiges Gefühl für Ihr Kind, auch einmal etwas Besonders zu sein.
Und unterschätzen Sie auch die Bedeutung des Wochenendes nicht. So lernt Ihr Kind, dass es regelmäßig Unterschiede zwischen Arbeit und Freizeit gibt und Freizeit ein Ausgleich zum normalen Alltag ist. Das Wochenende ist bekanntlich zur Erholung da, und Sie können Dinge tun, die sonst zu kurz kommen: Sie haben mehr Zeit für Ihr Kind, Sie können etwas gemeinsam unternehmen, miteinander spielen, reden und schmusen.

Tipps für Eltern

  • Ein Fest muss nicht teuer sein, um zu gelingen. Gestalten Sie Ihre Feste nach Ihren Vorstellungen. Binden Sie die ganze Familie ein und überlegen Sie sich, was Ihr Kind möchte.
  • Für Ihr Kind ist jeder einzelne Schritt bis zum Fest spannend und neu. Binden Sie Ihr Kind in die Vorbereitungen ein, wo immer es geht. Und lassen Sie sich und Ihrem Kind ausreichend Zeit, alles zu genießen.
  • Machen Sie sich einen Plan, stecken Sie sich Ihre Ziele nicht zu hoch und passen Sie auf, dass Ihnen noch Energie zum Genießen übrig bleibt.
  • Geben Sie jene Bräuche, Geschichten, Speisen etc., die Ihnen als Kind wichtig waren und heute noch wertvoll sind, an Ihre Kinder weiter. Erzählen Sie Ihrem Kind, was der Ursprung und die Grundidee des Festes ist. Weihnachten ist z.B. eine gute Gelegenheit, auch einmal etwas über den Sinn des Lebens oder den lieben Gott zu erzählen.
  • Auch die Bräuche für jeden Tag sind wichtig und helfen Ihrem Kind. Der immer gleiche Ablauf von Ritualen – wie z.B. das Zubettgehritual – gibt Kindern Sicherheit. Sie wollen daher immer das gleiche Märchen, die gleiche Geschichte, das gleiche Gebet und auch noch alles im gleichen Wortlaut hören.
  • Was auch immer sich bei Ihnen als Ritual entwickelt, überprüfen Sie regelmäßig, ob es für Ihr Kind und Sie noch passt. Kinder können sehr ärgerlich oder gar zornig werden, wenn sie aus einem Ritual hinausgewachsen sind.
  • Wenn es Ihnen gelingt, gemeinsam mit Ihrem Kind immer wieder neue Rituale zu entwickeln, dann lernt Ihr Kind eine größere Bandbreite an Möglichkeiten.

Was könnte das Geburtstagsfest besonders machen?
Spezielle, wiederkehrende Bräuche, die Ihr Kind nur an seinem Geburtstag erlebt, geben diesem Tag eine besondere Note. Im Folgenden einige Tipps, die Ihr Kind nie vergisst:

  • Basteln Sie für Ihr Geburtstagskind eine Krone, einen Kranz oder einen Festtagsorden.
  • Nur der „Geburtstagshase” bekommt die spezielle Geburtstagstasse oder den Festtagsteller.
  • Das Geburtstagstischtuch: Am ersten Geburtstag wird ein weißes Tischtuch aufgelegt, auf das jeder Gast seinen Namen schreibt. Dieses Tischtuch wird bei jedem weiteren Geburtstag verwendet und wieder von allen Gratulanten signiert. So entsteht ein echtes Geburtstagstischtuch.
  • Legen Sie ein Geburtstagsfestalbum an: ein Fotoalbum, in das in der zeitlichen Reihenfolge alle Geburtstagsbilder des Kindes eingeklebt werden.
  • Wenn Geschwister Schwierigkeiten mit der Wichtigkeit des Geburtstagskindes haben, schenken Sie ihnen ein kleines Trostgeschenk.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen