Feldenkrais®-Methode

Was ist die Feldenkrais®-Methode?

Die Feldenkrais®-Methode ist nach ihrem Begründer Dr. Moshe Feldenkrais (1904-1984) benannt. Er promovierte in Physik und arbeitete mit Irene Joliot-Curie und Frederic Joliot. Während seines Studiums begann er Judo zu trainieren. Bei der Entwicklung seiner Methode stützte er sich auf seine Kenntnisse als Physiker, Judolehrer und bereicherte diese um die Forschungsergebnisse aus Kybernetik, Hirnforschung und Entwicklungspsychologie.

Im Mittelpunkt seiner Methode steht die Fähigkeit des Menschen zu lernen und sich mit dieser Lernfähigkeit den wechselnden Bedingungen der Umwelt anzupassen. Ein Kind lernt, indem es die Informationen aus den Sinneszellen der Muskeln, Gelenke und Inneren Organe mit den Informationen aus der Umwelt in Beziehung setzt. Angeleitet wird es vom Bestreben, die inneren Bedürfnisse mit dem geringstmöglichen Aufwand zu befriedigen. Feldenkrais nennt dies das „organische Lernen“. Durch immer wieder geübte Bewegungsabfolgen findet es die erfolgreichste Variante und entwickelt so ein bestimmtes Handlungsmuster, welches im Zentralen Nervensystem (ZNS) gespeichert wird. Dadurch wird Handeln einfach, energiesparend und effizient.

Diese Fähigkeit wird im Laufe des „Erwachsenenalltags“ durch einseitige Belastungen beruflicher Art (Computerarbeitsplatz etc.), durch Erkrankungen oder Traumata (Unfälle) oft eingeschränkt.

Hier bietet die Feldenkrais®-Methode als Lernmethode ein einzigartiges Instrument, die verloren gegangenen Fähigkeiten wieder zu erfahren und zu erforschen. Unser Gehirn bleibt ja lernfähig ein Leben lang! Über Bewegungsanleitungen erforscht man die noch vorhandenen motorischen Fähigkeiten, die Eigenwahrnehmung wird verfeinert, ungenutzte persönliche Ressourcen werden wieder mobilisiert; so ist es dann möglich Bewegungseinschränkungen zu verbessern, Schmerzen zu reduzieren.

 

Zwei Aussagen von Dr. Moshe Feldenkrais möchte ich hier zitieren, da sie den Kern seiner Methode besonders klar machen:

„Bewegung ist Leben und Leben ist ein Prozess. Verbessere die Qualität des Prozesses und du verbesserst die Lebensqualität an sich.“

„…..mache das Unmögliche möglich, das Mögliche einfach und das Einfache leicht!“

 

Wozu? Grundprinzipien

Die Feldenkrais®-Methode entspricht in besonderer Weise dem umfassenden Verständnis der Gesundheitsvorsorge, wie es die WHO in der Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung niedergeschrieben hat. Besonders für die Entwicklung persönlicher Konsequenzen in der individuellen Gesundheitsförderung bietet diese Methode eine optimale Chance. Kompetenzen zur Bewältigung von Stress und anderen Belastungen werden erlebbar gemacht und stärken das Selbstvertrauen.

Die internationale Feldenkraisorganisation nennt einige typische Anwendungsgebiete der Feldenkrais®-Methode:

  • Prävention bei einseitigen Bewegungsanforderungen am Arbeitsplatz
  • Orthopädische Krankheitsbilder, wie Schmerz-Syndrome, Verletzungsfolgen, degenerative Wirbelsäulenerkrankungen …..
  • Entwicklungsstörungen bei Kindern
  • Rehabilitation neurologischer Störungen
  • Begleitung von Psychotherapien bei psychosomatischen Krankheitsbildern


Für wen?

Die Feldenkrais®-Methode ist für jeden Menschen jeder Altersgruppe geeignet. Die fachlich fundierte Ausbildung der FeldenkraislehrerIn garantiert die optimale Anpassung an spezielle Bedürfnisse.

 

Autor: Dipl.Päd. Elfriede Preschern, FeldenkraislehrerIn®, www.bestlife4you

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen