Falten, fahle oder müde Haut adé! 10 Jahre jünger aussehen!

Anti- Aging-Pflege … muss abgestimmt sein. Und zwar auf den Hauttyp, die individuellen Bedürfnisse und die gewünschten Effekte.

Einige bekommen bereits mit 30 Jahren erste Fältchen, während andere noch mit 70 nahezu knitterfrei in den Spiegel blicken können. Dafür schlägt bei ihnen vielleicht die Schwerkraft zu und lässt die Bäckchen ein wenig erschlaffen oder die Mundwinkel müde herabhängen. Fakt ist: Der Zahn der Zeit hat viele Gesichter. Und diese zeigt er von Mensch zu Mensch auf verschiedene Art und Weise. Wer kosmetisch reagieren will, darf dies daher niemals mit einer Pauschal-Antwort tun.

Der Falten-Typ
So funktioniert cremiger Faltenschutz
Faltige Linien an Augen und Stirn plagen vor allem Hauttypen, die zu Trockenheit neigen. Ihre Haut produziert von Natur aus nicht all zu viel Hautfett, welches normalerweise wie ein lückenloser Film über den Poren liegt und die gespeicherte Feuchtigkeit am Verdunsten hindert. Altersbedingt lässt die ohnehin geringe Talgproduktion weiter nach. Wer trotzdem nicht verknittert aussehen will, muss seine hauteigenen Wasserspeicher durch kosmetischen Verdunstungsschutz intakt halten. Dafür arbeitet man am besten in zwei Phasen: Zunächst gibt man ein besonders feuchtigkeitsintensives Serum auf die Haut, lässt dies kurz einwirken und schließt die Wasserspeicher der Poren anschließend mit einer nährenden und lipidhältigen Pflege ab. Idealerweise führt man diese Pflegeroutine morgens und abends durch, sodass eine konstante Feuchtigkeitsversorgung der Haut gewährleistet ist.    

Der fahle Typ
Was tun, wenn der Teint den Glanz verliert?
Ein matter Teint, der grau und stumpf wirkt, ist ebenfalls eine Alterserscheinung besonders trockener Hauttypen. Denn je trockener die Hautzellen sind, desto weniger Spannkraft haben sie. In der Folge fällt die Oberflächenstruktur der Haut in sich zusammen, anstatt prall und rund gestrafft zu sein. Einfallendes Licht trifft damit auf keine Reflexionsfläche mehr, sodass der Teint am Ende stumpf, matt und müde wirkt. Was hier hilft? So viel Feuchtigkeit wie möglich. Regelmäßige Hydro-Masken (mindestens zwei Mal pro Woche) sind Pflicht. Für einen kleinen Frischekick zwischendurch sorgen außerdem Hydro-Sprays zum Mitnehmen, die immer mal wieder auf den Teint gesprüht werden.

Vorheriger ArtikelAktiv trotz Rheuma
Nächster ArtikelEssen gegen Stress

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen