FahrSicherRad

Was ist FahrSicherRad?

GESUNDHEIT und FITNESS
Während Sie sich flott ihrem Ziel nähern, erledigen Sie so nebenbei das Grund Maß an Bewegung, das die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt. Schon 30 Minuten pro Tag reichen, um Herz und Kreislauf lange Zeit in Schwung zu halten – und sich einfach besser zu fühlen!
Alltägliches Radfahren wirkt sich positiv auf die sportliche Leistungsfähigkeit aus, es kräftigt die Muskulatur, hilft das Körpergewicht zu regulieren und fördert muskuläre Entspannung.

FREUDE und LEBENSQUALITÄT
Wer Rad fährt, ärgert sich deutlich weniger: Es gibt keine Staus zu beklagen, viele Einbahnen gelten nur für Autos, Parkplatzmangel ist ein Fremdwort. Radfahrende können mit ihrer Umwelt in Kontakt treten, sich unterhalten, spontan stehen bleiben. Flexibilität macht Freude! Dahinter steckt medizinisch gesehen: Radfahren bringt eine Ausschüttung von stimmungshebenden Endorphinen und somit eine Steigerung der Gesamtbefindlichkeit mit sich. Radfahren hebt die Lebensqualität, für Sie persönlich, aber auch für alle anderen!

SICHER IM VERKEHR

Gerade im städtischen Bereich mit dichtem Verkehrsaufkommen ist der Erstaufstieg aufs Fahrrad oft schwierig. Erst das richtige Beherrschen des Fahrrads ermöglicht die notwendige Konzentration auf andere VerkehrsteilnehmerInnen und die Verkehrsregeln. Sicheres und kompetentes Radfahrverhalten sind jedoch durch etwas Übung schnell erlernbar. Und dann gilt auch für Sie: Das Fahrrad ist das sicherste Verkehrsmittel mit den wenigsten Unfällen pro zurückgelegtem Kilometer.

Voraussetzungen für ein sicheres Teilnehmen am Verkehr sind:

  • Gutes Radfahrkönnen
  • Grundwissen Verkehrsregeln
  • Selbstbewusstes Verkehrsverhalten
  • Praxis

Für wen?

„FahrSicherRad“ spricht alle Personen an, die ihr Radfahrkönnen in Theorie und Praxis weiter entwickeln und optimieren wollen:

Wiederaufsteigende, die nach einiger Zeit wieder das Rad als Alltagsverkehrsmittel nutzen möchten.

Radfahrneulinge, die grundlegende Radfahrfertigkeiten und sicheres Verhalten im Verkehr erlernen wollen.

Eltern mit Kindern, die eine Hilfestellung für ein gemeinsames und sicheres Radfahren suchen.

Migrantinnen und Migranten, die durch bessere Mobilität eine größere Unabhängigkeit und eine Verbesserung der Integration erlangen möchten.

Frauen, die unter sich Rad fahren lernen und damit ihr Selbstbewusstsein stärken wollen


Autor: Sonja, Debenjak, Mag.a Sportwissenschaft, www.fahrsicherrad.at

Vorheriger ArtikelDer erfahrbare Atem
Nächster ArtikelKrafttraining

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen