Erziehung und Kommunikation

  • Machen Sie sich immer wieder bewusst, dass aus Ihrem Kind nun ein junger Erwachsener wird.
  • Überlegen Sie, in welchen Bereichen Ihr Kind immer mehr Eigenverantwortung übernehmen kann. Mischen Sie sich in diesen Dingen nicht mehr ein.
  • Halten Sie sich zurück mit Ihrer Meinung über Musik, Hobbys, Kleidung, Outfit der Jugendlichen.
  • Halten Sie sich mit „guten Ratschlägen“ zurück, aber stehen Sie zur Verfügung wenn Ihr Kind Kummer hat oder nicht weiter weiß.
  • Vermeiden sie Vorwürfe und Verallgemeinerungen. Wenn Sie etwas stört, dann wählen Sie lieber die Ichform: „Ich bin enttäuscht, dass…“
  • Loben Sie Ihr Kind für erfolgreiche Leistungen, selbständiges Denken und Verantwortungsbereitschaft. Vermeiden Sie jedoch Aussprüche wie „toll“ oder „brav“ usw., die es wieder zum Kind machen.
  • Wenn Sie nicht weiter wissen, sagen Sie ruhig: „Darüber muss ich nachdenken.“ Oder: „Ich will erst mit deinem Vater/deiner Mutter sprechen.“
  • Bleiben Sie auf jeden Fall mit Ihrem Kind im Gespräch. Nehmen Sie den Kontakt auch dann wieder auf, wenn es einmal richtig geknallt hat. Erzählen Sie von Ihren eigenen Gefühlen und Gedanken in dem Konflikt. Das schafft Vertrauen.
Vorheriger ArtikelSexualität
Nächster ArtikelKonflikte

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen