Ernährung und Informationen über Babynahrung

  • Die Abstände beim Füttern bestimmt der Hunger des Kindes! Jedes Kind hat auch beim Trinken seinen eigenen Rhythmus. Lassen Sie sich Zeit, ihn kennen zu lernen.
  • Die Verdauungsorgane Ihres Babys sind noch nicht fertig entwickelt und winzig klein. Es braucht daher öfter kleine Portionen. 10 oder 12 kleine Mahlzeiten am Tag sind für Babys im ersten halben Jahr ganz normal.
  • Etwa 6 nasse Windeln in 24 Stunden beweisen, dass Ihr Baby genug trinkt.
  • Verzichten Sie in den ersten Wochen auf den Schnuller, um eine Saugverwirrung zu vermeiden. Sie können Ihrem Neugeborenen Ihren kleinen Finger zum Nuckel anbieten, wenn es nur zur Beruhigung saugen möchte.
  • Zögern Sie nicht, sich bei Fragen oder Problemen von Hebamme, Stillberaterin oder Arzt beraten zu lassen.
  • Starke Belastungen der Mutter können zu einer Verringerung der Milchmenge führen. Verwöhnen Sie sich! Ernähren Sie sich ausreichend (aber nicht übermäßig) und trocken Sie viel.
  • Was die Mutter isst, gelangt nach 3 bis 12 Stunden in die Muttermilch. Achten Sie auf Reaktionen Ihres Babys auf bestimmte Speisen und meiden Sie kohlensäurehaltige Getränke und scharfe Gerichte.
  • Unkontrolliertes Abpumpen kann sie Milchmenge stark steigern und zu schmerzhaftem Milchstau führen.

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen