Entdecken Sie das Getreide des Winters…

Hülsenfrüchte enthalten sehr viel Energie, Nährstoffe und Vitamine = QI.

In der chinesischen Medizin stärken Leguminosen besonders die Nieren und damit unser JING, unsere Essenz! Betrachten Sie doch ganz einfach verschiedene Bohnen näher – viele erinnern Sie bestimmt an unser menschliches Organ – so auch der Name „Kidney Bohne“. Aber auch unsere heimische Käferbohne ist unserer Niere in ihrer Form nicht unähnlich. Schließlich wird den Hülsenfrüchten auch eine harntreibende und das Gehirn stärkende Wirkung nachgesagt. So stärken Sie nebst aller anderen guten Eigenschaften unsere grauen Zellen. Apropos,Hülsenfrüchte versorgen Vegetarier oder Veganer, beziehungsweise Menschen, die wenig oder gar kein Fleisch zu sich nehmen, mit den notwendigen Proteinen, B-Vitaminen, Kalzium, Eisen und Kalium! In Kombination mit Vollkorngetreide kann die positive Wirkung von Leguminosen weiter verstärkt werden. So ist es nicht verwunderlich, dass man in der indischen Küche das köstliche Dal immer mit Reis serviert, oder Rote Bohnen mit Polenta, wie man es oft in Mexiko antrifft.

Auch die Zugabe von guten Ölen ist bei der Zubereitung von Hülsenfrüchten zu empfehlen. Besonders Personen, die eher dünn und hager sind und so oft auch an Trockenheit leiden, sollten sich diesen Tipp zu Herzen nehmen. Hülsenfrüchte haben eine austrocknende Wirkung, der man durch die Zugabe von gutem Fett ideal entgegenwirkt. Für alle jenen, deren Mitte eher schwach ist und daher nach dem Genuss von Bohnen und Linsen an Flatulenzen oder anderen Verdauungsbeschwerden leiden, eine positive Nachricht: Man kann mit der richtigen Zubereitung, sowie passenden Gewürzen und Kräutern den gesellschaftsfeindlichen Beschwerden erfolgreich entgegenwirken!

Also – einfach ausprobieren und einsteigen ins „leguminose“ Rezeptvergnügen!Wenn Sie Bohnen und Linsen aller Art mit Ingwer, Bohnenkraut , eventuell Algen, Zitronensaft oder Apfelessig, Wacholderbeeren und einem Schuss gutem Raps- oder Olivenöl kochen, reduzieren sich Ihre Blähungen ganz von selbst! Kochen Sie gleich eine größere Menge vor und genießen Sie regelmäßig zumindest einige Esslöffel von diesem JING Tonikum! Folgendes einfache und leckere Rezept sollte Sie sowohl als AnfängerIn als auch als fortgeschrittener Hülenfrüchte Koch von deren Wohlgeschmack überzeugen – probieren Sie es einfach!

Linsen-Reis-Eintopf Zutaten: Sesamöl, Karotte, Weißkohl, Reis, Cumin (Kreuzkümmel), Bohnenkraut, Ingwer, Salz, Petersilie, Essig oder Zitronensaft, Curcuma, Bockshornkleesamen. Tipp: Linsen einweichen (außer: rote Linsen!); Einweichwasser zum Kochen wegschütten! In einem heißen Topf Sesamöl erhitzen und Karotte, sowie Weißkohl andünsten. Reis, eine Prise Cumin, 1 Scheibe frisch geriebener Ingwer und Bohnenkraut zufügen Nun die Linsen dazugeben und aufkochen. Sind die Linsen weich, den Eintopf salzen, mit Essig oder Zitronensaft abschmecken und mit Curcuma und Bockshornkleesamen würzen. Vor dem Servieren mit einem guten Nuss- oder auch Leinöl und frischer Petersilie bestreut servieren. Mahlzeit!

Variante: Im Sommer statt Weißkohl auch sehr gut Chinakohl, Zucchini, Auberginen, etwas reife Tomaten verwendbar. Geht ganz schnell und steigert Ihr Wohlbefinden

Autor: Mag. (FH) Dagmar Wasilewski, Diplomierte Ernährungsberaterin nach den 5 Elementen

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen