Diese Städte will ich sehen!

Städtetrips liegen stark im Trend, wie uns die Reiseexperten Julia Warrick und Oliver Richert (beide Ruefa) berichten. „Besonders junge Leute und jene, die preisgünstig reisen wollen, orientieren sich an Städtereisen“, so Warrick. Und Richert ergänzt: „Gerade europäische Städte unterscheiden sich stark voneinander und bieten immer wieder Neues. Durch eine Kombination aus Sightseeing und dem Erkunden der Stadt abseits von Tourismusstraßen nimmt man am meisten vom Urlaubsort mit.“ Vier Tage sind die optimale Verweildauer in einer Stadt, raten die Experten. Empfehlenswert ist, eine Stadt mehrere Male zu besuchen. Denn, so Richert: „Großstädte verändern sich schnell, jeder Besuch bietet etwas Neues. Das sieht man an Berlin und Paris.“ Weshalb wir Ihnen diese Städte näher vorstellen möchten. Auch Barcelona ist auf unserer Reiseliste – schließlich gehört die spanische Metropole zu den beliebtesten Reisezielen der Österreicher!

Paris
Nicht nur für Verliebte. Paris sollte man sich keinesfalls entgehen lassen – egal, ob man in seinen Partner, in Kultur, in Prunk oder in gutes Essen verliebt ist. Paris ist eine Stadt der Extreme: So unterscheiden sich nicht nur die verschiedenen Viertel voneinander, auch das Flair der Stadt ist oftmals gegensätzlich. So wird Paris zwar beherrscht von Trubel, Hektik und Touristenmassen, gleichzeitig herrscht aber auch eine romantische, verträumte und zum Teil altmodische Atmosphäre. Man kann auf der Luxus-Einkaufsstraße Champs-Élysées für Mode, Schmuck und Parfüms ein Vermögen ausgeben, in den zahlreichen Nebengässchen aber auch für ein Butterbrot einkaufen. Paris wird durch die Seine geteilt, an der es sich wunderschön flanieren lässt und an deren Ufer in den Sommermonaten viele Straßenkünstler auftreten. Als Alternative zu Busrundfahrten empfiehlt Warrick eine Bootsfahrt entlang der Seine, die an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten Station macht. Zudem ist Paris bekannt für seine zahlreichen Restaurants, Cafés und Bistros (zum Beispiel in den Gässchen rund um Notre-Dame), aber auch für seine (Floh-)Märkte. Tipp: Der Flohmarkt Marché de Saint-Ouen im Norden der Stadt umfasst über 2.000 Stände!

  • Sehenswürdigkeiten: Eiffelturm, Notre-Dame, Louvre, Arc de Triomphe, Musée Rodin, Sacré-Coeur, Champs-Elysées
  • Insider-Tipps: Ein Sitzplatz vor einem Bistro bzw. Café ist teurer als im Lokalinneren – am billigsten ist der Platz an der Bar. Der Parc de la Villette am Canal de l’Ourcq ist geprägt von kultureller Vielfalt. Hier treffen sich die Pariser zum Picknicken, Joggen oder zum Träumen. Am Triumphbogen hat man eine bessere Aussicht über die Stadt als am Eiffelturm. Manche Viertel bieten kostenlose Stadtrundgänge mit einem Bewohner an. Die blühenden Gärten des Bois de Vincennes sollte man im Frühjahr keinesfalls verpassen. Für Kinder: Der Asterix-Park ist charmanter als Disneyland.
  • Hotels: Hotel Jack’s (19, Avenue Stephen Pichon, 75013 Paris), Hotel Kyriad Le Saint Maurice (12, Rue due Maréchal Leclerc, 94410 Paris – Bercy)

 

Barcelona
Lebenslust und Geschichte. Die Lage von Barcelona, Spaniens zweitgrößter Stadt, zwischen dem Mittelmeer und der Serra de Collserola ist einmalig. „Barcelona ist fortschrittlich und weltoffen einerseits, farbenfroh-mediterran und an Traditionen festhaltend andererseits“, so Warrick. Dank des nahe gelegenen Strands ist Barcelona „die ideale Kombination aus Großstadt und Strandflair“, erklärt Richert. Die Stadt ist für ihre vielfältige Architektur bekannt. Das berühmte Gotische Viertel ist der Kern des alten Barcelona, die meisten der dort erhaltenen Bauten stammen aus dem 14. oder 15. Jahrhundert. In beinahe der gesamten Stadt ist zudem das Erbe des weltberühmten Architekten Antoni Gaudí zu spüren. Sein bekanntestes Werk ist die Kirche Sagrada Família, die sich mit zwei unterschiedlichen Fassaden präsentiert und deren Bau frühestens 2026 abgeschlossen sein wird (begonnen wurde er 1882). Warrick und Richert empfehlen den Park Güell, in dem sich viele kleine Kunstwerke befinden, u. a. auch die große Säulenhalle, die aus 86 Säulen besteht und auf denen eine Terrasse ruht. Im Hafenviertel ist das Tempo schneller als im Rest der Stadt, trotzdem ist auch in diesem Viertel der spanische Lebensstil, der von Lebensfreude und Gemütlichkeit geprägt ist, zu spüren. Der Tag beginnt erst spätvormittags, dafür öffnen viele Restaurants abends erst ab 21 Uhr. Aber auch Party- und Shoppingwütige fühlen sich in Barcelona wohl, allen voran auf der Vergnügungsmeile Las Ramblas.

  • Sehenswürdigkeiten: Sagrada Família, La Seu, Casa Milà, Park Güell, Camp Nou, Montjuïc, Hafenseilbahn, Kolumbus-Denkmal, Las Ramblas
  • Insider-Tipps: Gönnen Sie sich einen fabelhaften Panoramablick am Gipfel des Berges Tibidabo. In den Seitengassen der Las Ramblas lässt es sich um einiges günstiger speisen. Das beste Eis der Stadt gibt es übrigens in der Gelateria Italiana – probieren Sie hier die Sorte Chocolate Negro!
  • Hotels: Hotel HCC Open (C/Diputación 100, 08013 Barcelona), Hotel Aranea (Consejo de Ciento 444, 08013 Barcelona)

 

Berlin
Am Puls der Zeit. Berlin ist jung, dynamisch, modern. So ist Berlin u. a. für sein reges Nachtleben berühmt, über die Grenzen hinaus bekannt sind die Diskothek Berghain und die Saphire Bar (großes Angebot an Cocktails, Whiskey- und Rumsorten). „Berlin ist eine sehr lebendige Stadt“, so Richert. „An jedem Abend gibt es zahlreiche Theatervorstellungen, Konzerte oder sonstige Events. Jede Bar und jedes Restaurant hat einen eigenen Flair.“ Während Vierteln wie Prenzlauer Berg und Kreuzberg wegen ihrer regen und preisgünstigen Lokalszene beim jungen Publikum sehr beliebt sind, zieht es ältere Touristen eher zum Kurfürstendamm, an dem es sich entlang von Kaufhäusern, Boutiquen, Kunst- und Antiquitätenläden sowie Bars wunderbar spazieren lässt. Will man die Umgebung Berlins erkunden, empfehlen Warrick und Richert einen Ausflug nach Potsdam, circa 40 Kilometer südlich von Berlin und problemlos mit dem Zug zu erreichen. Hier gibt es wunderschöne Gärten und Parkanlagen (u. a. Park Sanssouci) sowie Schlösser und Paläste zu besichtigen. Wen es in die Natur zieht, der sollte eine Bootsfahrt am Großen Wannsee unternehmen. „Allgemein ist Berlin eine überraschend grüne Stadt“, so Warrick. Der Stadtteil Tiergarten gilt als „grüne Lunge“ Berlins und eignet sich so für ausgiebige Spaziergänge.

  • Sehenswürdigkeiten: Brandenburger Tor, Berliner Dom, Siegessäule, Alexanderplatz, Reichstagsgebäude, Gedenkstätte der Berliner Mauer, Checkpoint Charlie, Jüdisches Museum, Kurfürstendamm
  • Insider-Tipps: Den besten Blick über Berlin hat man auf dem Fernsehturm Alexanderplatz. Wer sich die berühmt-berüchtigte „Berliner Schnauze“ auch auf der Bühne anhören (und ansehen) will, dem sei ein Besuch im Kabarett (für dessen Szene Berlin bekannt ist) empfohlen. Vom Kottbusser Damm entlang bis zum Hermannplatz erstreckt sich die größte Multikulti-Einkaufsmeile der Stadt. Die beste Currywurst gibt’s bei Konnopke’s Imbiss am U-Bahnhof Eberswalder Straße.
  • Hotels: Motel One (verschiedene Standorte), Hotel Bleibtreu (Bleibtreustr. 31, 10707 Berlin)
Vorheriger ArtikelDie Heilkraft der Temperatur
Nächster ArtikelBello allein zu Haus

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen