… denn zum Küssen sind sie da!

Wahre Schönheit ist nicht allein eine Frage der Optik, sondern vielmehr der Mimik. Ein sanftes Lächeln, ein herzhaftes Lachen oder ein verschmitztes Grinsen sind Schönheit in Perfektion. Vorausgesetzt, dem Betrachter strahlen dabei Lippen entgegen, die ebenso sanft sind wie die Stimmung, die sie ausstrahlen.

Doch das ist gar nicht immer so leicht.

Halbschleimhäute: die besondere Herausforderung. Als Halbschleimhäute stellen Lippen besondere Herausforderungen an die Pflege. Anders als viele Hautstellen verfügen sie nicht über eigene Talgdrüsen. Sie können also von sich aus keinen Fettfilm produzieren, der aber notwendig wäre, um sie dauerhaft sanft und geschmeidig zu halten. Hautfett schützt nämlich vor dem Verdunsten von Feuchtigkeit, schirmt Bakterien ab und hält die Lippen insgesamt gesund. Das Fehlen dieser Drüsen macht es nicht nur notwendig, den Lippen Pflege von außen zuzuführen, sondern macht die Haut der Lippen besonders sensibel gegenüber Umwelteinwirkungen. Vor allem auf Temperaturschwankungen und Berührungen (z. B. auch durch ungestümes Küssen) reagieren sensible Münder gereizt. Trockenheit, Rissigkeit und Schuppen sind nicht schön, aber leider nicht selten. Regelmäßige Pflege ist also nicht nur die Grundlage von Schönheit, sondern auch von der Gesundheit der Lippen. Trockene, spröde Lippen neigen schneller zu Entzündungen und der Bildung von schmerzenden Herpesbläschen als solche, die konstant weich und im dermatologischen Gleichgewicht gehalten werden.

Lippenpflege: Fett allein genügt nicht! Sich durch eine permanente Fettung vor rauen Lippen schützen zu wollen, ist zwar eine gute Intention und auch eine gängige Praxis bei der Lippenpflege, dabei aber keinesfalls immer der richtige Ansatz. Eine zu intensive Fettschicht bewirkt nämlich das Gegenteil vom Gewünschten. Zu viel Fett verhindert den Austausch von Feuchtigkeit, sodass die Lippen zwar äußerlich geschmeidig wirken, durch die Fettschicht aber derart abgeschirmt sind, dass keine Feuchtigkeit mehr ins Innere dringen kann und es dadurch zu einer langsamen Austrocknung im Zellinneren kommt. Fatalerweise wird dieser Prozess oft erst spät bemerkt, nämlich dann, wenn sich kleine Fältchen und ein unschöner Volumenverlust abzeichnen.

Hydropflege: Vorsicht, Verdunstungsgefahr! Aber auch der gegenteilige Pflegeansatz, also eine Überdosierung von reiner Feuchtigkeit, würde für eine umfängliche Pflege nicht ausreichen. Fehlt nämlich eine schützende Fettschicht, so kann pflegende Feuchtigkeit zwar ins Innere gelangen, wird hier aber nicht gespeichert. Im Gegenteil: Ohne schützende Talgschicht verdunstet der Hydrogehalt ungehindert wieder aus den Poren, sodass es auch bei dieser einseitigen Pflegevariante zu einer latenten Austrocknung kommt. Perfekte Lippenpflege setzt sich daher aus beiden Komponenten, also sowohl Feuchtigkeit als auch Fett, zusammen. Und zwar in einem ausgewogenen Verhältnis.

Fett + Feuchtigkeit: der perfekte Pflege-Mix. Im Idealfall gelingt es, die Poren der Lippen mit Feuchtigkeit zu durchtränken und mit einer Fettschicht zu ummanteln, die zwar ausreichend stabil ist, um vor Verdunstungen zu schützen, aber nicht zu starr, sodass ein ausreichender Austausch von Sauerstoff und Nährstoffen stattfinden kann. Am besten funktioniert dieser Pflege-Spagat mit sogenannten Wasser-in-Öl-Emulsionen. Hierbei wird ein Teil Feuchtigkeit von einem Teil Fett umhüllt und so nicht nur tief in die Haut geschleust, sondern hier auch festgehalten und am Verdunsten gehindert. Auf diese Weise kommen beide Pflegstoffe perfekt und in einem gleichmäßigen Verhältnis zur Wirkung. Klingt gut – aber vielleicht auch ein bisschen kompliziert. Doch keine Sorge: Modernde Lippenpflegen arbeiten durchwegs mit solchen speziell aufgearbeiteten Wasser-in-Öl-Emulsionen, die präzise und anhaltend wirken.

Tipp: Lippenpflege selber machen
Auch in Eigenregie ist es möglich, eine intensiv wirkende Wasser-in-Öl-Emulsion herzustellen. Befeuchten Sie dafür zunächst die Lippen mit einer dünnen(!) Schicht lauwarmem Kamillentee. Anschließend muss es schnell gehen. Ehe die Feuchtigkeit des Tees verdunsten kann, massieren Sie reines Olivenöl vorsichtig in die Lippen ein. Das Öl verbindet sich mit der Feuchtigkeit des Tees und dringt als pflegendes Öl-Wasser-Gemisch in die Lippenhaut ein. Der Kamillentee enthält außerdem reizlindernde und heilsame Wirkstoffe, die aufgeraute Lippen im Nu in einen sanften Kussmund verwandeln.

 

Vorheriger ArtikelNeue Energie tanken
Nächster ArtikelEssen Sie sich kuschelig warm

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen