Das Wichtigste über Endometriose

Ass. Dr. Philip Trautner Universitätsklinik für Gynäkologie, Geburtshilfe und Gynäkologische Endokrinologie Kepler Universitätsklinikum Med Campus IV, zum Interview gebeten!

Wie viele Österreicherinnen sind betroffen? Es wird angenommen, dass zwischen 2 und 10 Prozent im reproduktiven Alter daran leiden. Allerdings haben nicht alle Beschwerden. 
Wie erklären Sie Ihren Patientinnen die Erkrankung? Unter Endometriose versteht man eine gutartige Krankheit, bei der es zum Auftreten von Gebärmutterschleimhautzellen außerhalb dieses Organs kommt. Am häufigsten ist das Bauchfell betroffen, gefolgt von den Eierstöcken. Diese Zellen reagieren mit Blutungen während der Periode und können dadurch Beschwerden (v. a. Schmerzen) verursachen. 
Welche Symptome sind am häufigsten? Eine stark schmerzende Regelblutung und auch unerfüllter Kinderwunsch. Weitere Symptome sind schmerzhafter Geschlechtsverkehr, zyklusabhängige Beschwerden beim Stuhlgang oder Urinieren, Unterbauchkrämpfe, Blähungen und Durchfall während der Menstruation. 
Diagnosefindung – wie läuft diese ab? Durch eine gezielte Anamnese auf Endometriose-typische Beschwerden und eine gynäkologische Untersuchung durch einen Facharzt mit Erfahrung auf diesem Gebiet wird der Verdacht gestellt. Die Diagnose erfolgt erst bei einer Operation. 
Wie viele Jahre vergehen bis dahin? Hierzulande verstreichen vom Auftreten erster Symptome bis zur Diagnose bis zu 10,4 Jahre. 
Wann ist eine Behandlung nötig und welche? Wenn Beschwerden vorliegen. Möglich ist hormonelle Therapie (z. B. klassische Pille, Hormonspirale etc.) oder die operative Entfernung der Herde. Was gewählt wird, hängt von mehreren Faktoren (etwa dem Alter) und der jeweiligen Frau ab. Eine Sonderrolle nehmen Kinderwunschpatientinnen ein. Hierbei sollte ehestmöglich eruiert werden, ob eine Kinderwunschbehandlung einer operativen Therapie vorgezogen werden soll. Für Frauen mit chronischen Beschwerden stellen Akupunktur, Entspannungstherapien und Osteopathie wichtige komplementärmedizinische Ansätze dar.

 

Vorheriger ArtikelJetzt kommt Dr. Seltsam!
Nächster ArtikelSchon wieder alles vorbei?

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen