Dancing Stars als Liebes-Duett

Gemeinsame Musical-Auftritte, gemeinsame CD, jetzt gemeinsame Teilnahme bei der ORF-Tanzshow „Dancing Stars“ – Marjan Shaki (32) und Lukas Perman (32) sind unzertrennlich. Bereits seit acht Jahren sind die beiden Musical-Darsteller ein Paar, haben Höhen und Tiefen gemeinsam erlebt. Jetzt ist definitiv eine Hochphase angesagt. Denn sitzt man Shaki und Perman im Interview gegenüber, ist die Liebe zwischen den beiden mit Händen zu greifen. Sie necken sich, berühren das Bein des anderen, schmiegen sich aneinander …

GESÜNDER LEBEN: Was bedeutet Tanzen und „Dancing Stars“ für euch?
Lukas Perman: Ich sehe „Dancing Stars“ vor allem als Gaudi. Aber ich merke, dass in mir der Ehrgeiz erwacht!
Marjan Shaki: Ich liebe Tanzen und schaue Menschen unheimlich gerne dabei zu. Ich finde es sehr schön, wenn die Körpersprache mehr erzählt als Worte. Ich habe bei „Dancing Stars“ ein kleines Kindheits-Trauma zu bewältigen. Ich wollte immer Tänzerin werden, war aber nicht gut genug. Diese innere Blockade muss ich jetzt lösen. Außerdem ist es spannend, meine Weiblichkeit zu entdecken – etwas, das ich in meinen bisherigen Musical-Rollen nicht konnte.
Perman: Ich gebe dir also nicht das Gefühl, weiblich zu sein?
Shaki: Na, du tanzt ja nicht so wild mit mir wie der Willi! (lacht)
Perman: Ich hoffe, ich gebe dir dieses Gefühl in anderen Bereichen! (grinst)

GL: Lukas, du hast bereits die Favoritenrolle inne. Fluch oder Segen?
Perman: Diese Rolle ist die schwierigste. Ich sehe mich ja eher im Mittelfeld. Aber es stimmt, ich wäre sehr enttäuscht, schon anfangs rauszufliegen.
Shaki: Wir haben zumindest die doppelte Chance, den Pokal mit heim zu nehmen. (lacht)

GL: Marjan, du tanzt mit Willi Gabalier. Wirkt schon der berühmte Gabalier-Charme auf dich?
Shaki: Die Gabalier-Brüder haben den Charme schon im Blut! Das tut auch gut. Lukas, das darf ich sagen, oder?
Lukas tätschelt Marjans Knie.

GL: Womit wir beim Thema wären. Spielt Eifersucht bei euch eine Rolle?
Shaki: Nein. Die Leute sollen reden, was sie wollen. Es wäre sogar schwieriger, wenn nur einer von uns bei der Show mitmachen würde. So erleben wir beide dasselbe und keiner fühlt sich ausgeschlossen. Es ist schön, sich im geschützten Rahmen auch einmal an einen anderen schmiegen zu dürfen. Was beim Tanzen ja der Fall ist …
Perman: Wir flirten zum Spaß gerne mit unseren Tanzpartnern, weil wir wissen, da steckt nichts dahinter. Beim Tanzen muss Verbundenheit da sein, um glaubhaft zu sein.

GL: „Dancing Stars“ wird eure Beziehung also nicht belasten?
Shaki: Absolut nicht. Endlich machen wir etwas miteinander, aber nicht zusammen. Den Tag verbringen wir ja getrennt. Wir können uns am Abend endlich etwas erzählen, was der andere nicht schon weiß! (lacht)

GL: Wie definiert ihr Liebe?
Perman: Liebe wandelt sich in einer Beziehung. Anfangs mussten wir erst ausprobieren, ob wir zusammenpassen. Diese Phase kann eine Beziehung sehr strapazieren. Mittlerweile haben wir gut ausgelotet, wo wir einander unsere Freiräume lassen müssen und wer wann den Ton angibt. Das Schöne an unserer Beziehung ist, dass wir uns aufeinander verlassen und uns vertrauen können.
Shaki: Ich bin froh, wenn die Schmetterlinge im Bauch nicht ewig anhalten. Das würde mich nur schlaflos machen. Wie Lukas sagt, wir stehen zu hundert Prozent zueinander. Was aber nicht immer einfach ist, wenn man auch im Beruf alles miteinander teilt. Manchmal gibt es Störfaktoren von außen – in diesen Momenten muss man sich daran erinnern, dass man nicht nur privat, sondern auch beruflich ein Team ist.

GL: Viele halten euch für das perfekte Paar …
Shaki: (seufzt) Ach Gott, ja …
Perman: Was die wichtigen Dinge betrifft, passt bei uns alles. Natürlich haben auch wir unsere Kleinkriege und müssen gegen die Gefahr ankämpfen, uns voneinander zu entfernen. Aber das ist so normal, dass es schon wieder zur Perfektion dazugehört.
Shaki: Wir sind wie jedes andere Pärchen auch. Streit gehört genauso zu einer Beziehung. Paare, die sich nie streiten, finde ich unheimlich.

GL: Seid ihr romantisch?
Perman: Ich schon, sie nicht.
Shaki: Na ja, ganz so stimmt das nicht. Kerzen und so was sind halt nicht mein Ding. Ich merke mir leider auch keine Geburtstage und Jahreszahlen. Da ist Lukas viel aufmerksamer als ich. Er weiß auch immer ganz genau, welche Geschenke mir gefallen. Sehr untypisch für einen Mann.

GL: Es gibt Pärchen, die die Romantik mit Ritualen am Leben erhalten …
Shaki: Lukas macht mir jeden Morgen einen Milchkaffee. Seit einer Woche trinke ich allerdings keinen Kaffee mehr, also ist die Romantik grad am Boden!
Perman: Derjenige, der zuerst im Bad ist, gibt dem anderen die Zahnpasta auf die Bürste. Das ist sehr süß. Und Marjan kocht gerne für mich. Dafür mache ich ihre Steuer. Das ist auch Romantik!

GL: Was mögt ihr am anderen besonders?
Shaki: Ich mag das Gesamtpaket. Selbst die Dinge, die ich nicht so toll finde, machen Lukas aus. Ich habe den tollsten Mann an meiner Seite!
Perman: Marjan hat ein sehr großes Herz. Sie will jeden Tag die Welt retten. Manchmal muss ich sie dann aber auch auf den Boden zurückholen.

GL: Lukas, vervollständige bitte den Satz: Wenn ich Marjan singen höre, ist das für mich …
Perman: … als ob wir uns gerade frisch verlieben würden.

GL: Letzte Frage: Wie schaut’s mit Familienplanung aus?
Shaki: Wir üben fleißig! (lacht) Für mich gibt es nichts Schöneres als Kinder. Ich möchte als kugelrunde Omi am Küchentisch sitzen und die Kinder toben um mich herum.
Perman: Das mit dem Kugelrund-Sein müssen wir noch diskutieren.
Shaki: In dem Alter bist du auch kugelrund, wart’s nur ab!

Vorheriger ArtikelFeuer in der Speiseröhre
Nächster ArtikelEinfach zum Gähnen?

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen