Blumen: Fair & ungerade

Das haben wir den Franzosen zu verdanken, die früher meinten, ein Strauß mit einer geraden Anzahl lasse auf  billige Marktware schließen, während Blumengeschäfte ungerade Stückzahlen bevorzugten. Apropos billig: Viele Schnittblumen werden günstig aus südlichen Ländern importiert. Wer bessere Konditionen für die dortigen ArbeiterInnen sicherstellen will, kauft lieber faire Ware zu fairen Preisen.

Infos: www.fairflowers.at, www.fairtrade.at

Vorheriger ArtikelGenuss statt Verdruss
Nächster ArtikelMänner in der Krise

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen