Bäumchen rüttel und schüttel dich

Wenn man im Stress ist oder den ganzen Tag im Bürosessel sitzt, und das über einen längeren Zeitraum, verspannt man sich leicht. Der Nacken, die Schultern, der Rücken – Verspannungen, die sogar zu Schmerzen führen können.
Um solchen Verspannungen vorzubeugen, gilt es diese Körperpartien wieder zu entspannen. Und das gelingt mit folgender Übung.
Sicher kennen Sie auch das Grimm-Märchen „Aschenputtel“. In diesem Märchen rief Aschenputtel unterm Haselbaum: „Bäumchen rüttel dich und schüttel dich, wirf Gold und Silber über mich.“ Machen Sie es dem Bäumchen nach.

  • Stellen Sie sich gerade hin.
  • Eine Uhr sollten Sie im Blickfeld haben.
  • Dann beginnen Sie ganz locker auf der Stelle zu hüpfen.
  • Beim Hüpfen schütteln Sie gleichzeitig Ihre Körperpartien durch: Schultern, Arme, Hände – wie der Haselbaum beim Aschenputtel.
  • Machen Sie das etwa eine Minute lang.
  • Dann kreisen Sie ganz langsam den Kopf, von links nach rechts. Wieder eine Minute lang.
  • Nun eine weitere Minute hüpfen und schütteln.
  • Dann noch eine Minute den Kopf in die andere Richtung kreisen.
  • Und dann kommt die Abschlussminute. Eine Minute wieder hüpfen, rütteln und schütteln.

Das sind in etwa fünf Minuten, in denen Sie Verspannungen aus Ihrem Körper schütteln und damit Schmerzen vorbeugen. Und fünf Minuten sollten sich eigentlich immer abzwacken lassen – auch in einem hektischen Alltag.
Aber auch, wenn Sie sich nur eine Minute lang schütteln und rütteln, ist das eine Wohltat für den verspannten Körper.

Vorheriger ArtikelHelium-Hände
Nächster ArtikelDie Goldmarie

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen