Adoption

  • Die Einwilligung zur Adoption kann von der leiblichen Mutter /den leiblichen Eltern bis zur gerichtlichen Bewilligung der Adoption zurückgenommen werden. Dieses Verfahren dauert meist ein halbes Jahr. in dieser Zeit wird beobachtet, wie die Adoptiveltern mit dem Kind zurechtkommen und wie es dem Kind bei seinen neuen Eltern geht. Auch Sie als Adoptiveltern können in dieser Zeit noch von der Adoption zurücktreten.
  • Ihnen als Adoptiveltern steht für Ihr Adoptivkind eine Elternkarenz und – je nach Alter des Kindes – Kinderbetreuungsgeld zu.
  • Welche Form der Adoption für ein bestimmtes Kind gewählt wird, ist die Entscheidung der leiblichen Mutter. Aber auch Sie als Adoptivbewerber und Adopptivbewerberin können entscheiden, in welcher Form Sie ein Kind adoptieren möchten.
  • Seien sie sich darüber in Klaren, dass Sie aufgrund des großen Interesses an Adoptionen mit einer Wartezeit von mindestens zwei bis drei Jahren rechnen müssen. Einzelperson und Ehepaare mit leiblichen Kindern haben generell eine geringe Chance auf ein Adoptivkind. Bei Kindern, deren leibliche Eltern gestorben sind, werden Verwandte als Adoptiveltern bevorzugt.
  • Anlaufstellen für die Aufnahme eines Adoptivkindes sind die Jugendabteilung der jeweiligen Bezirkshauptmannschaft, Magistrat, oder in Wien das Amt für Jugend und Familie bzw. anerkannte private Träger. Diese bieten Ihnen Beratung, Information und Unterstützung bei der Vorbereitung einer Adoption.
  • Informieren Sie sich bei einer Auslandsadoption schon vor der Adoption über das Land, aus dem Ihr Kind stammt. Lassen Sie das Kind mit dem Wissen um seine Herkunft aufwachsen.
  • Nehmen Sie insbesondere bei Auslandsadoptionen psychologische oder pädagogische Beratung in Anspruch, bevor Ihnen eine Situation mit dem Kind über den Kopf wächst.
  • Schwierige Erlebnisse, die Ihr Kind vor der Adoption hatte, können Sie nicht ungeschehen machen. Unterstützen Sie Ihr Kind dabei, das Erlebte auf altersgemäße Art zu bewältigen. Dazu sind möglicherweise viele Etappen nötig.
  • Adoptiveltern von dunkelhäutigen Kindern müssen sich oft auch mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen. Seien Sie auf Vorurteile und Unverständnis vorbereitet. Mit angemessenen Reaktionen bieten Sie Ihrem Kind ein gutes Vorbild.
  • Verschweigen Sie Ihrem Adoptivkind die Tatsache, dass es noch ein zweites Elternpaar hat, nicht. Klären Sie Ihr Kind möglichst früh und in altersgerechter Form über seine Herkunftsfamilie auf.
  • Geben Sie den leiblichen Eltern – auch wenn es schwierig ist – einen Platz im Erziehungsprozess.
Vorheriger ArtikelWenn es anders kommt
Nächster ArtikelMeilensteine in der Erziehung

Interessantes

- Advertisement -Jentschura

Empfehlungen